Smartphones: Apple klagt gegen Samsung wegen Designverletzungen

Vor dem Landgericht Düsseldorf hat Apple erneut eine Klage gegen Samsung wegen Designverletzungen eingereicht. Diesmal stehen Smartphones des koreanischen Herstellers im Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will den Verkauf des Galaxy S2 in Deutschland verbieten.
Apple will den Verkauf des Galaxy S2 in Deutschland verbieten. (Bild: Samsung)

Apple will ein Verkaufsverbot für insgesamt zehn Smartphones von Samsung erreichen. Dafür hat der iPhone-Hersteller eine Klage wegen Designverletzung vor dem Landgericht in Düsseldorf eingereicht. Apple nennt unter anderem das Galaxy S2, das Galaxy S Plus und acht weitere Smartphones in seiner Klage, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
  2. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Außerdem hat Apple eine Klage gegen fünf weitere Tablets von Samsung eingereicht und beruft sich dabei auf das Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1, das Apple im September 2011 per einstweiliger Verfügung vor dem gleichen Gericht erreicht hatte.

In einer Anhörung kurz vor Weihnachten 2011 hatte das Landgericht Düsseldorf ein von Apple beantragtes Verkaufsverbot für das überarbeitete Galaxy Tab 10.1N abgelehnt. Nach einer vorläufigen Auffassung der Richterin Johanna Brückner-Hofmann hat Samsung das Galaxy Tab 10.1N so überarbeitet, dass es nun nicht mehr gegen die Geschmacksmusterrechte von Apple verstößt. Auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen sah das Gericht keine Notwendigkeit für ein Verkaufsverbot. Eine endgültige Entscheidung will das Gericht am 9. Februar 2012 fällen.

Unterdessen steht am kommenden Freitag, dem 20. Januar 2012, eine Entscheidung zu einer weitere Klage von Samsung gegen Apple vor dem Mannheimer Landgericht an. Dort wirft Samsung Apple vor, technische Patente verletzt zu haben, darunter zur Eingabe von Emoticons und zu einer Methode zur Sprachausgabe und zwei weitere zur Kommunikation von elektronischen Geräten mit einem Netzwerk.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Konzerne gehen seit Monaten gegeneinander weltweit vor Gericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freiheit statt... 19. Jan 2012

Oh, den Artikel kannte ich noch gar nicht, danke. Hätt ich mir das Getippe sparen...

Blablablublub 18. Jan 2012

Wieso ist "Mach doch!" als Antwort auf "Dann baue ich jetzt einfach das iPhone nach...

Affenkind 18. Jan 2012

Meinst Du echt Apple ist so nett zu Samsung, ihnen absichtlich und mit eventueller...

Endwickler 18. Jan 2012

Samsung sollte ihr G in SAMSUNG als angebissenen Apfel stilisieren, dann wird es noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /