Abo
  • Services:
Anzeige
Openstreetmap von London: Ausrichtung von Einbahnstraßen vertauscht
Openstreetmap von London: Ausrichtung von Einbahnstraßen vertauscht (Bild: OSM/Screenshot: Golem.de)

Openstreetmap: Karte von Google-IP-Adresse aus manipuliert

Openstreetmap von London: Ausrichtung von Einbahnstraßen vertauscht
Openstreetmap von London: Ausrichtung von Einbahnstraßen vertauscht (Bild: OSM/Screenshot: Golem.de)

Von einer Google-IP-Adresse aus ist die Openstreetmap manipuliert worden. Die gleiche Adresse wurde bereits für einen Betrugsversuch in Kenia genutzt.

Unbekannte haben in den vergangenen Tagen Schäden an der freien Karte Openstreetmap (OSM) angerichtet. Die mutmaßlichen Verantwortlichen nutzten IP-Adressen, die Google gehören.

Anzeige

Zwei Nutzer hätten seit Ende vergangener Woche mehrfach die Karten von New York, London und weiteren Städten beschädigt. Zum Teil seien die Manipulationen offensichtlich gewesen, zum Teil auch subtil, etwa indem die Richtung von Einbahnstraßen umgekehrt wurde, heißt es in einem Eintrag im Blog Open Geo Data, den OSM-Gründer Steve Coast, OSM-Systemadministrator Grant Slater und Mikel Maron, Mitglied im Direktorium der OSM-Foundation, unterzeichnet haben.

Die Nutzerkonten, von denen aus die Aktionen durchgeführt worden seien, hätten zu IP-Adressen in Indien zurückverfolgt werden können, die Google gehören. Im vergangenen Jahr sei OSM von dieser IP-Adresse über 17 Nutzerkonten mehr als 100.000-mal aufgerufen worden.

Betrugsversuch in Kenia

Dieselbe IP-Adresse war bereits für einen anderen Betrug genutzt worden: Nutzer hatten aus der kenianischen Datenbank Mocality Adressdaten von Firmen kopiert und diesen dann ein kostenpflichtiges Premiumangebot unterbreitet. Diesen Dienst biete, so erklärte der Anrufer, Mocality in Kooperation mit Google an. Er selbst gab sich als Google-Mitarbeiter aus.

Mocality ist eine Art kenianischer Gelbe Seiten. Da es ein solches Angebot von offizieller Seite nicht gibt, wurde die Datenbank von Nutzern gefüllt. Die Anrufe hätten auf die indische IP-Adresse von Google zurückverfolgt werden können, schreibt Mocality-Chef Stefan Magdalinski im Unternehmensblog. Außerdem sei ein betrügerischer Anruf von einer IP-Adresse, die auf den Google-Hauptsitz im kalifornischen Mountain View registriert sei, durchgeführt worden. Auch dabei wurde ein kostenpflichtiger Dienst eines vermeintlichen Joint Ventures von Mocality und Google angeboten.

Google hat sich für den Vorfall entschuldigt. Es sei beschämend, dass Mitarbeiter Daten von Mocality missbrauchten, erklärte Nelson Mattos, Bereichsleiter bei Google. "Wir untersuchen noch, wie das genau passiert ist. Sobald wir alle Fakten haben, werden wir angemessene Maßnahmen für die Beteiligten ergreifen."


eye home zur Startseite
-CK- 18. Jan 2012

Kommt darauf an, was der Autor ausdrücken möchte. Wollte er lediglich den Eindruck...

jayrworthington 17. Jan 2012

Jein. Es ist durchaus moeglich IP Bloecke zu hijacken via BGP; das hinterlaesst jedoch...

Tordanik 17. Jan 2012

Dagegen spricht, dass Google seinen Kartendatenbestand stark ausbaut und sogar durch...

elgooG 17. Jan 2012

Wer sagt, dass Google etwas damit zu tun hat? Das IP-Adressen ein Beweis der Identität...

cware 17. Jan 2012

kein Text



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIKA DEUTSCHLAND GMBH, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 219,00€
  3. 21,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand) - Vergleichspreis 28€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Mit iGPU oder ohne?

    Schattenwerk | 23:04

  2. Re: Windows Phone wurde 2016 totgesagt: Jede...

    RP-01 | 23:01

  3. Re: Witzig ausgedrückt

    Scrooge | 23:01

  4. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 22:54

  5. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    TC | 22:51


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel