Google Sesame: Sichere Google-Anmeldung war nur ein Experiment

Der gestern bekanntgewordene Dienst Google Sesame ist schon wieder eingestellt worden. Google bezeichnet Sesame als Experiment und bedankt sich für die Mitarbeit daran. Bisher war davon ausgegangen worden, dass Sesame eine reguläre Funktion für die Anmeldung bei Google ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Sesame war nur ein Experiment.
Google Sesame war nur ein Experiment. (Bild: Google)

Beim Besuch von goto.google.com/login erscheint nun kein QR-Code mehr. Stattdessen gibt es nur einen Text von Dirk Balfanz, einem Mitarbeiter aus Googles Sicherheitsteam. Darin bedankt er sich für das Interesse an Google Sesame und gibt zugleich bekannt, dass das Experiment nun beendet sei. Möglicherweise hat sich Google dazu entschlossen, das Experiment einzustellen, weil gestern die Webseite durch Medienberichte bekanntgeworden ist.

  • Aus für Google Sesame
Aus für Google Sesame
Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Denn mindestens seit Ende Dezember 2011 gibt es Google Sesame bereits, wie eine Fehlermeldung zu dem Dienst zeigt. Mit Google Sesame gab es eine Methode, die Anmeldung bei Google auf fremden Computern besser abzusichern. Dazu ist ein mobiles Gerät mit einer Kamera und einer Scansoftware für QR-Codes erforderlich. Google will nun mit weiteren Methoden experimentieren, wie der Zugang zu Google auf fremden Computern sicherer gemacht werden kann und verspricht für die Zukunft "etwas viel Besseres".

Mit Google Sesame wurde das Anmelden bei einem Google-Konto so abgesichert, dass dazu ein Mobiltelefon erforderlich war. Der Nutzer musste damit seine Anmeldedaten nicht auf einem fremden Computer eingeben, von dem er nicht wusste, ob darauf vielleicht Schadsoftware lief, die Tasteneingaben protokolliert.

Stattdessen erschien nach Aufruf von goto.google.com/login im Browser auf dem fremden Rechner ein QR-Code. Dieser musste dann mit einer Scansoftware für QR-Codes mit der Kamera des Smartphones oder Tablets fotografiert werden. Dazu musste das mobile Gerät mit dem Internet verbunden sein, damit die Google-Anmeldeseite geöffnet werden konnte. Dann konnte der Anwender seine Kontodaten auf seinem eigenen Mobilgerät eingeben. Nach erfolgter Eingabe öffnete sich nach einer Sicherheitsabfrage im Browser des fremden Rechners etwa die Google-Mail-Seite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BerndBorchert 17. Jan 2012

https://webmail.uni-tuebingen.de/ Video: http://www.youtube.com/watch?v=XBUYq-LNOYA mehr...

jayrworthington 17. Jan 2012

Soll das jetzt irgendwie Lustig sein, oder kennst Du den "Google Authenticator" echt...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2012

Warum sollte ich ne Googlealternative wuenschen? Bei Google hab ich wenigstens https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /