Star Wars The Old Republic: Entwickler erläutern langfristige Pläne für Sternenkrieger

Das für den 17. Januar 2012 vorgesehene Update auf Version 1.1 von The Old Republic hat Bioware um ein paar Tage verschoben. Dafür spricht das Entwicklerstudio über die langfristigen Patch-Pläne - und auch Konkurrent Blizzard redet über die Planungen für World of Warcraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars: The Old Republic
Star Wars: The Old Republic (Bild: Bioware)

Eigentlich sollte am 17. Januar 2012 das Update auf Version 1.1 von The Old Republic erscheinen. Laut einer Mitteilung des Community Managers Lars Malcharek in den Bioware-Foren erscheint "Der Aufstieg der Rakghoule" allerdings ein paar Tage später. Grund ist, dass beim Spielen auf den Testservern noch zu viele Bugs gefunden worden sind. Der Patch soll in den nächsten Tagen erscheinen, ein konkretes Datum nennt Malcharek nicht.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Requirements Engineer (m/w/d)
    Schölly Fiberoptic GmbH, Denzlingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Im Gespräch mit US-Medien hat sich SWTOR-Chefentwickler James Ohlen außerdem über die langfristige Patch-Planung von Bioware ausgelassen. So arbeitet eines seiner Teams derzeit sowohl an einer Fortsetzung des Rakghouls-Handlungsstrangs als auch an einem neuen Planeten Namens Denova, auf dem es eine weitere Operationen, ein zusätzliches Schlachtgebiet und möglicherweise eine frische Weltraummission geben soll. Ein anderes Team beschäftigt sich mit Inhalten für Gilden, darunter auch eine Gildenbank - im März 2012 sollen diese Funktionen Ohlen zufolge zur Verfügung stehen.

Ebenfalls oben auf der Prioritätenliste stehen Player-versus-Player-Inhalte: Neben Schlachtgebieten soll es auch PvP-Ranglisten und mehr geben. Außerdem will er das schon länger geplante "Legacy"-System im vollen Umfang anpacken. Das bedeutet, dass Spieler neue Charaktere anlegen können, die mit dem Haupthelden verwandt sind und dadurch besondere Vorteile erhalten, etwa zusätzliche Fähigkeiten. Einige seiner Mitarbeiter arbeiteten auch schon an Inhalten für 2013, sagte Ohlen - die langfristige Planung sei nötig, weil die teils aufwendig animierten Handlungsstränge viel Vorlauf benötigten.

Unterdessen beschäftigt sich Blizzard ebenfalls mit der Planung künftiger Inhalte - natürlich in World of Warcraft. Für Mists of Pandaria wollen die Entwickler statt auf lange Ketten zusammengehöriger Quests wieder auf kürze Handlungsstränge setzen, von denen aber mehr bieten. Dadurch soll laut einem Communty Manager mit dem Pseudonym Kaivax vermieden werden, was teils in Cataclysm ein Problem war: dass sich der Spieler entlang einer fast vollständig linearen Handlung voranarbeitet, ohne selbst Entscheidungen treffen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Private Paula 31. Jan 2012

Die Spieler wollen nicht Helden sein, sondern das Gefuehl haben, dass ihre Taten einen...

Trollfeeder 31. Jan 2012

Jemandem das Wort im Mund umdrehen ist kein Argument. Sagt wer? Link or it didn't...

Maxiklin 26. Jan 2012

Also zum einen war in WoW zu keinem Zeitpunkt sowas wie Housing geplant, zumindest hab...

Maxiklin 26. Jan 2012

Warum meinen eigentlich viele, nur weil sie selbst enttäuscht sind, warum und wovon genau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /