Abo
  • IT-Karriere:

Star Wars The Old Republic: Entwickler erläutern langfristige Pläne für Sternenkrieger

Das für den 17. Januar 2012 vorgesehene Update auf Version 1.1 von The Old Republic hat Bioware um ein paar Tage verschoben. Dafür spricht das Entwicklerstudio über die langfristigen Patch-Pläne - und auch Konkurrent Blizzard redet über die Planungen für World of Warcraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars: The Old Republic
Star Wars: The Old Republic (Bild: Bioware)

Eigentlich sollte am 17. Januar 2012 das Update auf Version 1.1 von The Old Republic erscheinen. Laut einer Mitteilung des Community Managers Lars Malcharek in den Bioware-Foren erscheint "Der Aufstieg der Rakghoule" allerdings ein paar Tage später. Grund ist, dass beim Spielen auf den Testservern noch zu viele Bugs gefunden worden sind. Der Patch soll in den nächsten Tagen erscheinen, ein konkretes Datum nennt Malcharek nicht.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über vietenplus, Berlin

Im Gespräch mit US-Medien hat sich SWTOR-Chefentwickler James Ohlen außerdem über die langfristige Patch-Planung von Bioware ausgelassen. So arbeitet eines seiner Teams derzeit sowohl an einer Fortsetzung des Rakghouls-Handlungsstrangs als auch an einem neuen Planeten Namens Denova, auf dem es eine weitere Operationen, ein zusätzliches Schlachtgebiet und möglicherweise eine frische Weltraummission geben soll. Ein anderes Team beschäftigt sich mit Inhalten für Gilden, darunter auch eine Gildenbank - im März 2012 sollen diese Funktionen Ohlen zufolge zur Verfügung stehen.

Ebenfalls oben auf der Prioritätenliste stehen Player-versus-Player-Inhalte: Neben Schlachtgebieten soll es auch PvP-Ranglisten und mehr geben. Außerdem will er das schon länger geplante "Legacy"-System im vollen Umfang anpacken. Das bedeutet, dass Spieler neue Charaktere anlegen können, die mit dem Haupthelden verwandt sind und dadurch besondere Vorteile erhalten, etwa zusätzliche Fähigkeiten. Einige seiner Mitarbeiter arbeiteten auch schon an Inhalten für 2013, sagte Ohlen - die langfristige Planung sei nötig, weil die teils aufwendig animierten Handlungsstränge viel Vorlauf benötigten.

Unterdessen beschäftigt sich Blizzard ebenfalls mit der Planung künftiger Inhalte - natürlich in World of Warcraft. Für Mists of Pandaria wollen die Entwickler statt auf lange Ketten zusammengehöriger Quests wieder auf kürze Handlungsstränge setzen, von denen aber mehr bieten. Dadurch soll laut einem Communty Manager mit dem Pseudonym Kaivax vermieden werden, was teils in Cataclysm ein Problem war: dass sich der Spieler entlang einer fast vollständig linearen Handlung voranarbeitet, ohne selbst Entscheidungen treffen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Private Paula 31. Jan 2012

Die Spieler wollen nicht Helden sein, sondern das Gefuehl haben, dass ihre Taten einen...

Trollfeeder 31. Jan 2012

Jemandem das Wort im Mund umdrehen ist kein Argument. Sagt wer? Link or it didn't...

Maxiklin 26. Jan 2012

Also zum einen war in WoW zu keinem Zeitpunkt sowas wie Housing geplant, zumindest hab...

Maxiklin 26. Jan 2012

Warum meinen eigentlich viele, nur weil sie selbst enttäuscht sind, warum und wovon genau...

Maxiklin 26. Jan 2012

Also du kannst SWTOR garnicht gespielt haben, wenn ich mir deinen Beitrag so durchlese...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /