• IT-Karriere:
  • Services:

KDE SC: Theme-Engine Aurorae 3 für Qt-Quick

Der Entwickler Martin Gräßlin will die KDE-Theme-Engine Aurorae 3 auf QML portieren. Dann könnten Entwickler Themes für KDE in Qt-Quick beisteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aurorae 3 soll als Theme Engine in KDE SC 4.9 integriert werden.
Aurorae 3 soll als Theme Engine in KDE SC 4.9 integriert werden. (Bild: Martin Gräßlin)

Es gebe nur zwei Theme-Engines für KDE, schreibt Gräßlin in seinem Blog. Oxygen sei samt seiner Fensterdekoration allerdings in die Jahre gekommen. Seine neuere Theme-Engine Aurorae wurde zwar für KDE SC 4.5 mit einem generischen Dekorations-API mit Grapicsscene statt den bislang für die Fensterdekoration genutzten Qwidgets ausgestattet. Damit konnte Aurorae auf Themes zugreifen, die über Get New Hot Stuff zur Verfügung gestellt worden sind. Allerdings ist auch Aurorae eingeschränkt nutzbar, etwa beim Rendern von Themes.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Deshalb hat Gräßlin damit begonnen, Aurorae auf QML zu portieren. Zum einen soll die neue Theme Engine mehr Möglichkeiten bieten, zum anderen ermöglicht sie Entwicklern, Fensterdekorationen in Qt-Quick zu schreiben. Außerdem werden dadurch 3.000 Zeilen alter C++-Code entfernt und durch lediglich 1.000 Zeilen QML-Code ersetzt. Nebenbei soll auch ein interaktives Konfigurationsmodul entstehen.

Aurorae 3 funktioniere allerdings nur mit Compositing sinnvoll, schreibt Gräßlin, deshalb werde er die Funktion als zwingend erforderlich implementieren. Er hoffe, dass Aurorae 3 in KDE SC 4.9 eingebaut wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Quack 17. Jan 2012

*ähem* http://doc.qt.nokia.com/4.7-snapshot/qdeclarativejavascript.html


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /