• IT-Karriere:
  • Services:

OSM: Openstreetmap auch für Innenräume möglich

Forscher der Universität Heidelberg wollen in Openstreetmap auch Innenräume aufnehmen. Eine Onlinedemo zeigt das Prinzip am Beispiel ihres Institutsgebäudes.

Artikel veröffentlicht am ,
Openstreetmap-Daten sind auch von Innenräumen möglich.
Openstreetmap-Daten sind auch von Innenräumen möglich. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Geoinformatiker Marcus Götz und Alexander Zipf des Geografie-Instituts der Universität Heidelberg haben in einer Arbeit (PDF) untersucht, wie sich Openstreetmap um Informationen über Innenräume erweitern lässt. Den Forschern zufolge bergen öffentlich zugängliche Gebäude wie Flughafenterminals, Bahnhöfe oder Einkaufszentren enormes Potenzial in dieser Hinsicht.

Gebäudeontologie

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Um den Aufbau der Innenräume zu beschreiben, erarbeiteten die Wissenschaftler eine 3D-Gebäude-Ontologie (3DBO). Diese "ist einerseits so einfach wie möglich gehalten, enthält aber andererseits genügend Informationen, um Gebäude realitätsnah darzustellen". Die Einfachheit begründen die Forscher damit, dass wie bei Openstreetmap üblich jeder Nutzer Daten hinzufügen können soll.

Neben kartenrelevanten Daten wie Stockwerkanzahl, Türen, Treppenhäusern und Grundrissen der Räume sind auch Metadaten in der Ontologie vorhanden, etwa der Name des Gebäudes, Außenfarbe, Architekturstil oder auch Baujahr. Damit erweitern die Forscher die Fähigkeiten der Openstreetmap deutlich, welche bisher nur die grobe äußerliche Beschreibung von Gebäuden zulässt.

Onlinedemo

In einer Umsetzung ihrer theoretischen Arbeit demonstrieren die Forscher die Fähigkeiten ihrer "indoor-extended Openstreetmap" anhand ihres Institutsgebäudes. Um den Aufbau des Gebäudes zu erfassen, verwendeten Götz und Zipf GPS und die Grundrisszeichnungen.

Kartographiert wurden die Daten mit dem OSM-Editor JOSM. Um die korrekte Darstellung zu gewährleisten, mussten die OSM-XML-Dateien verändert werden. Darüber hinaus müssen die OSM-Renderer um Funktionen erweitert werden.

Götz und Zipf haben bewiesen, dass Openstreetmap um Innenräume erweitert werden kann. Sie weisen aber darauf hin, dass Nutzer in der Lage sein müssen, die notwendigen Daten mit einfachen Mitteln zu erheben, da Gebäudepläne im Allgemeinen nicht zur Verfügung stehen. Außerdem sorgen sich die Forscher um eventuelle Datenschutz- und Sicherheitsprobleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

blubberlutsch 17. Jan 2012

musste gerade wieder an das hier denken ;) http://www.youtube.com/watch?v=lIiUR2gV0xk

Muhaha 17. Jan 2012

Vodka is all you need! Oder Chloroform. Was halt zur Hand ist.


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

      •  /