• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimdienstexperte: "Deutsche IT-Infrastruktur ist extrem angreifbar"

Hartfrid Wolff von der FDP, der im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages für die Geheimdienstkontrolle sitzt, sieht die deutsche IT-Infrastruktur in Gefahr. Er hält zudem den staatlichen Einkauf von Trojanern von Privatunternehmen für zu gefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Hartfrid Wolff
Hartfrid Wolff (Bild: Hartfrid Wolff)

Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff hält die deutsche IT-Infrastruktur "für extrem angreifbar". Wolff, der Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages für die Kontrolle der Geheimdienste, des Bundesnachrichtendienstes, des Militärischen Abschirmdienstes und des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist, sagte den Stuttgarter Nachrichten: "Wir sind in Deutschland derart hoch vernetzt, dass die Angreifbarkeit im IT-Bereich extrem stark ist: Das kann durch externe Hackerangriffe wie jetzt in Israel oder externe Massenspam sein, aber auch durch den unkontrollierten Einkauf von Soft- oder Hardware, wenn beispielsweise versteckte Trojaner mitgeliefert und aktiviert werden. Solche Gefahren existieren, und wir sollten sie ernst nehmen."

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Interhyp Gruppe, München

Am Montagmorgen hatten Hacker wichtige israelische Webseiten lahmgelegt.

Im IT-Bereich herrsche mittlerweile eine asymmetrische Bedrohungslage, in der die Trennung zwischen staatlicher und terroristischer oder krimineller Bedrohung technisch nicht mehr aufrechtzuerhalten sei. Wolff: "Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir derart asymmetrischen Bedrohungen gerecht begegnen können, ohne dass die verfassungsrechtlichen Grundpfeiler verschoben und alle Schleusen geöffnet werden: Die Herausforderungen der Gegenwart sind nicht im alten Zuständigkeitsdenken zu lösen. Zum Schutz unserer kritischen Infrastrukturen brauchen wir moderne, rechtsstaatliche Herangehensweisen in effektiven Sicherheitsstrukturen."

IT-Kompetenz der Behörden steht infrage

Kürzlich war bekanntgeworden, dass die Bundesregierung vom Bundeskriminalamt einen neuen Staatstrojaner testen lässt. Lieferant ist Gamma International mit dem Produkt Finspy, einer Software zum Abhören von Voice-over-IP-Gesprächen. Mit Blick darauf stellte Wolff die IT-Kompetenz der Behörden infrage. "Können die Behörden feststellen, dass die gelieferte Software nicht über die Hintertür Trojaner in die eigenen Computer pflanzt, die wiederum zur Gefahr für die Sicherheitsbehörden werden können?" Der FDP-Politiker dringt darauf, dass die Behörden Spähsoftware selbst entwickeln, statt diese auf dem freien Markt einzukaufen. Dafür sollten dringend qualifizierte Ingenieure und IT-Fachleute eingestellt werden.

"Wenn wir auf einem bespähten Computer Trojaner einbauen, öffnen wir die Tür auch für alle anderen. Das kann und darf so nicht sein. Ich muss wissen und nachweisen können, dass meine Software garantiert rechtsstaatlichen Grundsätzen entspricht. " Sei dies nicht zu garantieren, müsse der Einsatz von Staatstrojanern unterbleiben.

Nachtrag vom 17. Januar 2012, 12:11 Uhr

Wolff gehört zu der Lobbyorganisation Gesa, die im Bereich IT-Sicherheit und innere Sicherheit aktiv ist. "Die rund 80 Mitglieder - wie die Vorstandsstruktur - setzen sich aus Vertretern der Bedarfsträger, der Forschung, der Wirtschaft und der Politik zusammen", erklärte die Gesa in einer Selbstdarstellung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€

Der Held vom... 17. Jan 2012

Der Herr Wolff - der als Mensch umgänglich und als Jurist kompetent sein mag, man weiß es...

Myxier 17. Jan 2012

Alles ist angreifbar, also find ich hier diese Übertreibung ok. Ausserdem kann man sich...

Myxier 17. Jan 2012

Es ist alles unsicher vor Terroristen! Wir müssen engagierte Experten einstellen, die...

R33p3r 16. Jan 2012

Manager sind überbezahlt. Kenne das selber mit dem Ausbeuten. Sehe ich jeden Tag an...

iu3h45iuh456 16. Jan 2012

Ja. Hier will sich ein Politiker profilieren, mehr nicht.


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
Surface Laptop Go im Test
Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
  2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich: Die Qual der Wahl am Kabel
AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich
Die Qual der Wahl am Kabel

Sie sind wie zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben uns die aktuellen Topmodelle der Kabel-Fritzboxen in der Praxis angesehen.
Von Jan Rähm

  1. AVM Fritzbox 6850 5G kommt doch noch
  2. AVM Fritzbox 5530 Fiber Eine Fritzbox für Glasfaseranschlüsse und Wi-Fi 6
  3. Fritzbox 7530 AX AVMs erste DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6 kommt

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /