Abo
  • IT-Karriere:

Audioproduktion: Bitwig Studio für Windows, Mac OS X und Linux

Die Software zur Audioproduktion Bitwig Studio soll neben Windows und Mac OS X auch Linux kommerziell unterstützen. Außerdem sollen mehrere Nutzer über das Internet ein Werk bearbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitwig Studio soll unter Windows, Mac OS X und Linux funktionieren.
Bitwig Studio soll unter Windows, Mac OS X und Linux funktionieren. (Bild: Bitwig)

Die kleine Berliner Firma Bitwig entwickelt mit Bitwig Studio eine Digital Audio Workstation (DAW), die sowohl unter Windows, Mac OS X als auch Linux benutzt werden kann. Das Unternehmen startet in Kürze eine geschlossene Betaphase und ist einer der wenigen kommerziellen Anbieter von Software zur Audioproduktion mit Linux-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Ähnlich zu dem proprietären Ableton Live oder den freien Anwendungen Ardour und Rosegarden bietet Bitwig Studio mehrspurige Tonaufnahmen. Eine Unterscheidung von Midi- und Audiospuren findet dabei aber nicht statt, diese sollen also beide in einer Spur bearbeitet werden können.

Höhenvariationen, Timbres, Panning und Lautstärkeveränderugen können Tönen einzeln in der Piano-Roll zugeordnet werden. Darüber hinaus können verschiedene Effekte und virtuelle Instrumente verschachtelt und diese dann als Voreinstellung gespeichert werden. Ebenso können 32-/64-BitVST-Plugins genutzt werden. Ein Sicherheitsmechanismus soll dabei verhindern, dass Bitwig Studio abstürzt, wenn ein Plugin den Dienst versagt.

Eine der hervorstechenden Funktionen von Bitwig Studio erlaubt das Arbeiten mehrerer Nutzer gleichzeitig an einem Projekt über das Netzwerk. Das soll nicht nur über LAN, sondern auch über das Internet möglich sein. Die erste finale Veröffentlichung von Bitwig Studio wird diese Fähigkeiten allerdings noch nicht offiziell bieten.

Bitwig Studio soll für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich sein, ein Veröffentlichungstermin und die Preisgestaltung des Unternehmens sind allerdings noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 2,80€
  4. 4,19€

lube 17. Jan 2012

Mit Jack und einem Low-Latency Kernel kriegt man eine viel niedrigere Latenz hin als...

Lord Gamma 16. Jan 2012

Achso, also eher so wie bei "Pure Data" http://puredata.info/ oder "AlsaModularSynth...

samy 16. Jan 2012

Golem hat da seine eigene Logik. Da Linux OpenSource ist und in dem Artikel Linux...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /