Abo
  • IT-Karriere:

Symantec: Geklauter Sourcecode soll bei Scareware-Klage helfen

Eine Klage eines Anwenders in den USA soll beweisen, dass Symantec seine kostenlosen Testversionen als Scareware verbreitet. Eine indische Hackergruppe, die den Quellcode früherer Versionen erbeutete, will ihn zur Unterstützung des Klägers veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der geklaute Sourcecode von Symantec Antivirus soll bei einer Klage gegen Symantec genutzt werden.
Der geklaute Sourcecode von Symantec Antivirus soll bei einer Klage gegen Symantec genutzt werden. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Die indische Hackergruppe "The Lords of the Dharmaraja" will den von ihnen erbeuteten Quellcode der Anwendung Norton Antivirus am Dienstag, dem 17. Januar 2012 komplett veröffentlichen. Das schreibt der Hacker Yama Tough über sein Twitter-Konto. Als Grund nennt Yama Tough, die Hackergruppe wolle James Gross mit seiner Klage in den USA gegen Symantec unterstützen.

"Symantec ist Scareware"

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Gross behauptet, die kostenlosen Testversionen von Symantecs Sicherheitswerkzeugen gebaren sich wie Scareware. Durch zahlreiche falsche Warnungen soll der Anwender dazu gebracht werden, die Software zu kaufen. Die Meldungen zu kritischen Sicherheitslücken oder Fehlern sollen auch dann von der Software generiert werden, wenn auf dem Rechner keine Fehler vorliegen, so der Kläger. Die Klage wurde vor einem Gericht in San Jose im Bundesstaat Kalifornien eingereicht.

In der Klage geht es um die Software PC Tools Registry Mechanic, PC Tools Performance Kit und die Norton Utilities, zu denen auch ein Antivirenprogramm gehört. Bereits am Freitag, dem 13. Januar 2012 hatte die Hackergruppe den Quellcode von etwa 13.000 Dateien veröffentlicht und dazu die Twitter-Nachricht: "Herr Gross, geben Sie ihn an Analysten weiter und gewinnen Sie die Klage." Etwas später drohte die Gruppe, den gesamten Sourcecode zu veröffentlichen. Sie gibt dessen Dateigröße mit 1,7 GByte an.

Quellcode ist echt

Die Dharmaraja-Gruppe behauptet, den Quellcode zu Symantec Antivirus 10.2 und der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 von den Servern des Nachrichtendienstes des indischen Militärs erbeutet zu haben. Inzwischen hat Symantec zwar bestätigt, dass es sich bei den bislang veröffentlichten Daten um seinen Quellcode handelt, dementiert aber, dass es ihn dem indischen Militär zur Verfügung gestellt hat. Gleichzeitig weist das Sicherheitsunternehmen die Vorwürfe der Hackergruppe zurück, seine Software zur Verfügung zu stellen, damit Regierungen Hintertüren oder Spyware einbauen können.

Dem Register sagte ein Sprecher des Unternehmens: "Wir würden niemals eine Hintertür in unsere Anwendungen einbauen und auch nicht dabei helfen, eine zu entwickeln."

Die indischen Hacker haben auch Dokumente veröffentlicht, denen zufolge ein indischer Geheimdienst Vereinbarungen mit den Smartphoneherstellern Apple, Nokia und Research In Motion (RIM) hat.

Update vom 17. Januar 2012, 9:10 Uhr

Der Hacker Yama Tough hat sich erneut per Twitter gemeldet: Die Gruppe werde den Quellcode von Symantec Antivirus und PC Anywhere vorerst nicht veröffentlichen. Stattdessen haben die "The Lords of the Dharmaraja" den Sourcecode an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec. Sie soll den Code durchsuchen und will zunächst mögliche Exploits veröffentlichen.

Um welche Version von Symantecs PC Anywhere es sich handelt, ist zunächst unklar. Symantec hat auf seinem Facebook-Profil bestätigt, dass es sich bei dem erbeuteten Sourcecode um Teile der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 und Symantec Antivirus 10.2 handelt, die beide 2007 veröffentlicht wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€
  4. 1,24€

Tachim 17. Jan 2012

/signed

Lala Satalin... 17. Jan 2012

Die beste Antivirus Siute kommt aus dem Hause ESET und heißt NOD32.

SaSi 16. Jan 2012

...klar doch, es gibt in keiner software - sei es windows, osx oder diverse...

S-Talker 16. Jan 2012

Wird wohl nicht nur der Code sein. Oft Libs, Docs, Grafiken etc werden oft mit dem Code...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /