Denial of Service: Rechte greifen Nazi Leaks an

Denial-of-Service-Attacken gehören zum Standardrepertoire von Anonymous. Jetzt ist die von der Gruppe eingerichtete Website Nazi Leaks Ziel eines solchen Angriffs geworden. Inzwischen wurde sie transferiert und besser abgesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nazi Leaks: DDoS-Attacke von rechts
Nazi Leaks: DDoS-Attacke von rechts (Bild: Anonymous/Screenshot: Golem.de)

Das Portal Nazi Leaks ist Ende vergangener Woche Ziel von Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) geworden. Die Seite ist inzwischen unter einer anderen Adresse erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT-Systemkaufmann / Informatiker / Fachinformatiker als IT-Systemadministrator (m/w)
    weisenburger bau GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Website sei "aufgrund von Distributed-Denial-of-Service Attacken aus der rechten Szene zusammengebrochen", teilte die Gruppe Anonymous mit, die das Portal eingerichtet hat. Die Seite sei jetzt unter der Adresse www.nazi-leaks.info erreichbar. Diese sei "weitaus besser abgesichert".

Auf der Website Nazi Leaks veröffentlicht Anonymous unter anderem persönliche Daten von Sympathisanten rechter Organisationen, darunter die Namen von Spendern, die der NPD Geld zukommen ließen. Die Website Nazi Leaks ist Teil der von Anonymous ausgerufenen Aktion Operation Blitzkrieg. Diese umfasst unter anderem DDoS-Attacken auf Neonazi-Websites.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


psycho84 31. Jan 2012

MsAntrophies Vorgehensweise ist doch nur dem politischen gegner schlimme sachen zu...

psycho84 31. Jan 2012

Interessant wie anonyme ddos attacken mal von DEN "anonymous" kommen, und mal aus "der...

tilmank 17. Jan 2012

DDoS kann jeder - am einfachsten per Bezahlung eines "Dienstleisters" :-)

MsAnthropie 17. Jan 2012

zufriedenheit hätte nicht nur völlig ausgereicht, wäre sogar viel angenehmer, dann...

Little_Green_Bot 17. Jan 2012

Ja, schon richtig. Ein Bekenner-Schreiben richtet sich meiner Meinung nach an die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /