Abo
  • IT-Karriere:

Touchpad mit WebOS 3.0.5: Viele Patches funktionieren nicht mehr

HP hat mit WebOS 3.0.5 architektonische Änderungen an dem Tablet-Betriebssystem vorgenommen. Kernanwendungen von WebOS wurden ausgelagert und können damit unabhängig vom Betriebssystem aktualisiert werden. WebOS-Patches müssen nun erst umfangreich überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad vorerst ohne Patches für WebOS 3.0.5
Touchpad vorerst ohne Patches für WebOS 3.0.5 (Bild: HP)

Eine von HP nicht dokumentierte Änderung von WebOS 3.0.5 betrifft die Auslagerung weiterer Kernanwendungen aus dem Betriebssystem. Ab WebOS 3.0.5 liegen die Anwendungen E-Mail, Messaging, Kontakte, Kalender, Musik, Fotos & Videos, Memos, Kamera, Uhr und Taschenrechner im Verzeichnis /media/cryptofs anstatt im Betriebssystempfad /usr/palm/applications, wie einer der führenden Homebrew-WebOS-Entwickler, Jason Robitaille, berichtet.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Bisher befanden sich nur die Anwendungen App Catalog und Karten aus WebOS 3.x im Verzeichnis /media/cryptofs und konnten damit unabhängig vom Betriebssystem aktualisiert werden. In den vergangenen Wochen nutzte HP die Möglichkeit mehrfach: Es gab mehrere Updates der beiden genannten Anwendungen. In den meisten Fällen wurden wohl vor allem Fehler korrigiert, ein Changelog hat HP nie veröffentlicht.

Nur noch drei Kernanwendungen Bestandteil von WebOS

Nach dem Update auf WebOS 3.0.5 kann HP nun fast alle Kernanwendungen von WebOS aktualisieren, ohne das gesamte Betriebssystem auszutauschen. Damit hätte HP die Möglichkeit, einfacher neue Funktionen in Anwendungen zu integrieren. Vermutlich werden damit seltener WebOS-Updates erscheinen. Als einzige Basisanwendungen blieben nur noch die Einstellungen, der Browser und die Telefonanwendung fester Bestandteil des Betriebssystems.

Wer das Touchpad mit Hilfe von Patches angepasst hat, wird sich nun länger als bisher gedulden müssen, bis die Patches auch für WebOS 3.0.5 bereitstehen. Bisher mussten Patches nach einem WebOS-Update zwar auch neu installiert werden, aber meist dauerte es nur wenige Tage, bis die Homebrew-Gemeinschaft die wichtigsten Patches aktualisiert hatte.

Neues Patch-System in Arbeit

Durch die Auslagerung der Kernanwendungen muss der gesamte Patch-Prozess überarbeitet werden. Die bisherige Auto Update Patch Technology (AUPT) wird dazu von WebOS Internals durch die Auto-Update System Modification Technology (AUSMT) ersetzt. Mit beiden Verfahren können Patches bei einem Betriebssystemupdate auf einem Gerät installiert bleiben.

Wer Patches auf einem Touchpad installiert und noch nicht auf WebOS 3.0.5 gewechselt hat, sollte aus Sicherheitsgründen dieses Mal alle Patches deinstallieren, bevor er das Update einspielt. Jason Robitaille warnt davor, alte Versionen seiner WebOS-Patches mit WebOS 3.0.5 zu verwenden. Zwar glückt oftmals die Installation der Patches, aber bei der Deinstallation eines Patches werden durch einen Fehler in AUPT die gepatchten Dateien gelöscht. Dadurch läuft die betreffende Anwendung danach nicht mehr korrekt.

Auch das Werkzeug WebOS Quick Install (WOSQI) sowie der Filemgr-Service müssen aktualisiert werden, was Jason Robitaille bereits angekündigt hat.

Nachtrag vom 18. Januar 2012, 14:47 Uhr

Die Entwicklung der Auto-Update System Modification Technology (AUSMT) kommt laut WebOS Internals gut voran. Damit könnten bereits am 21. oder 22. Januar 2012 erste Patches für WebOS 3.0.5 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SoniX 16. Jan 2012

Hey, Vielen Dank! Hab Spaz im App Catalog gefunden. Funktioniert wunderprächtig :) Ist...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

      •  /