Touchpad mit WebOS 3.0.5: Viele Patches funktionieren nicht mehr

HP hat mit WebOS 3.0.5 architektonische Änderungen an dem Tablet-Betriebssystem vorgenommen. Kernanwendungen von WebOS wurden ausgelagert und können damit unabhängig vom Betriebssystem aktualisiert werden. WebOS-Patches müssen nun erst umfangreich überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad vorerst ohne Patches für WebOS 3.0.5
Touchpad vorerst ohne Patches für WebOS 3.0.5 (Bild: HP)

Eine von HP nicht dokumentierte Änderung von WebOS 3.0.5 betrifft die Auslagerung weiterer Kernanwendungen aus dem Betriebssystem. Ab WebOS 3.0.5 liegen die Anwendungen E-Mail, Messaging, Kontakte, Kalender, Musik, Fotos & Videos, Memos, Kamera, Uhr und Taschenrechner im Verzeichnis /media/cryptofs anstatt im Betriebssystempfad /usr/palm/applications, wie einer der führenden Homebrew-WebOS-Entwickler, Jason Robitaille, berichtet.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Bisher befanden sich nur die Anwendungen App Catalog und Karten aus WebOS 3.x im Verzeichnis /media/cryptofs und konnten damit unabhängig vom Betriebssystem aktualisiert werden. In den vergangenen Wochen nutzte HP die Möglichkeit mehrfach: Es gab mehrere Updates der beiden genannten Anwendungen. In den meisten Fällen wurden wohl vor allem Fehler korrigiert, ein Changelog hat HP nie veröffentlicht.

Nur noch drei Kernanwendungen Bestandteil von WebOS

Nach dem Update auf WebOS 3.0.5 kann HP nun fast alle Kernanwendungen von WebOS aktualisieren, ohne das gesamte Betriebssystem auszutauschen. Damit hätte HP die Möglichkeit, einfacher neue Funktionen in Anwendungen zu integrieren. Vermutlich werden damit seltener WebOS-Updates erscheinen. Als einzige Basisanwendungen blieben nur noch die Einstellungen, der Browser und die Telefonanwendung fester Bestandteil des Betriebssystems.

Wer das Touchpad mit Hilfe von Patches angepasst hat, wird sich nun länger als bisher gedulden müssen, bis die Patches auch für WebOS 3.0.5 bereitstehen. Bisher mussten Patches nach einem WebOS-Update zwar auch neu installiert werden, aber meist dauerte es nur wenige Tage, bis die Homebrew-Gemeinschaft die wichtigsten Patches aktualisiert hatte.

Neues Patch-System in Arbeit

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Auslagerung der Kernanwendungen muss der gesamte Patch-Prozess überarbeitet werden. Die bisherige Auto Update Patch Technology (AUPT) wird dazu von WebOS Internals durch die Auto-Update System Modification Technology (AUSMT) ersetzt. Mit beiden Verfahren können Patches bei einem Betriebssystemupdate auf einem Gerät installiert bleiben.

Wer Patches auf einem Touchpad installiert und noch nicht auf WebOS 3.0.5 gewechselt hat, sollte aus Sicherheitsgründen dieses Mal alle Patches deinstallieren, bevor er das Update einspielt. Jason Robitaille warnt davor, alte Versionen seiner WebOS-Patches mit WebOS 3.0.5 zu verwenden. Zwar glückt oftmals die Installation der Patches, aber bei der Deinstallation eines Patches werden durch einen Fehler in AUPT die gepatchten Dateien gelöscht. Dadurch läuft die betreffende Anwendung danach nicht mehr korrekt.

Auch das Werkzeug WebOS Quick Install (WOSQI) sowie der Filemgr-Service müssen aktualisiert werden, was Jason Robitaille bereits angekündigt hat.

Nachtrag vom 18. Januar 2012, 14:47 Uhr

Die Entwicklung der Auto-Update System Modification Technology (AUSMT) kommt laut WebOS Internals gut voran. Damit könnten bereits am 21. oder 22. Januar 2012 erste Patches für WebOS 3.0.5 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /