Abo
  • Services:

Warhammer 40.000: "THQ hat sein Line-up für 2014 nicht gestrichen"

US-Medien spekulieren über massive finanzielle Probleme von THQ - der Publisher widerspricht. Insbesondere die Zukunft des Warhammer-40K-MMOG scheint allerdings tatsächlich offen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung Warhammer 40.000 Millennium Online
Konzeptzeichnung Warhammer 40.000 Millennium Online (Bild: THQ)

Die vergangenen Jahre verliefen bei THQ sehr wechselhaft: Mal musste das Unternehmen aus Kalifornien - einer der wenigen noch unabhängigen mittelgroßen Publisher - tiefrote Zahlen melden, dann lief es überraschend gut. Jetzt gibt es in der US-Presse erneut Spekulationen über finanzielle Engpässe und eingestellte Projekte. Insbesondere der für Wedbush Securities tätige Analyst Michael Pachter warnt laut Gamasutra.com, dass THQ Anfang 2013 das Geld ausgehen könnte. Der - gewöhnlich gut unterrichtete - Branchenveteran Kevin Dent hatte sogar per Twitter das Gerücht verbreitet, dass aus finanziellen Gründen die für 2014 geplanten Veröffentlichungen gestrichen seien, inklusive eines Onlinerollenspiels auf Basis von Warhammer 40.000.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Schwalbach (bei Frankfurt/Main)
  2. Hays AG, Braunschweig

THQ hat sich danach mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet. Das Line-up für 2014 sei nicht gestrichen, schreibt das Unternehmen. Im Hinblick auf Warhammer 40.000 seien keine aktuellen Entscheidungen getroffen - was man allerdings auch so lesen kann, dass über das millionenschwere Projekt zumindest nachgedacht wird. Die Firma habe sich weitgehend vom Markt für Kinder und Jugendliche abgewandt und wolle nun qualitativ hochwertige Hardcoretitel produzieren. Mit den Verkaufszahlen sei man derzeit sehr zufrieden. Von Saints Row: The Third seien in den USA dreimal so viele Exemplare durchverkauft worden wie vom Vorgänger. Das Kampfsportspiel WWE 12 habe weltweit um rund 40 Prozent zugelegt.

Für 2012 arbeiten die Entwickler von THQ unter anderem an Darksiders 2 und einem weiteren UFC-Titel. Wohl eher für 2013 programmiert außerdem derzeit Crytek aus Frankfurt den Egoshooter Homefront 2, ein anderes Studio produziert das von Filmregisseur Guillermo del Toro konzipierte Insane, eine Horrorspieltrilogie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /