Phobos Grunt: Russische Marssonde abgestürzt

Am 15. Januar 2012 gegen 17:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit hat die russische Marsmission geendet: Die Raumsonde Phobos Grunt verglühte in der Atmosphäre. Einige Teile stürzten auf die Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Phobos Grunt: 200 Kilogramm sollen die Erde erreicht haben.
Phobos Grunt: 200 Kilogramm sollen die Erde erreicht haben. (Bild: Lavochkin Association)

Die russische Raumsonde Phobos Grunt ist am frühen Sonntagabend abgestürzt. Die Reste der Sonde sollen in den Pazifik gestürzt sein.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Teile des Raumfahrzeuges seien gegen 17:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit etwa 1.250 Kilometer westlich der südchilenischen Insel Wellington in den Pazifik gefallen. Es hätten nur etwa 200 Kilogramm des etwa 13 Tonnen schweren Raumfahrzeuges die Erde erreicht, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Nach einem anderen Bericht der Agentur lag die Absturzstelle in Brasilien.

Raketentriebwerk zündete nicht

Die Sonde Phobos Grunt war Anfang November 2011 vom Startplatz im kasachischen Baikonur aus ins All geschossen worden. Allerdings versagte das Raketentriebwerk der Sonde, so dass diese in der Erdumlaufbahn steckenblieb und sich nicht mehr meldete.

Erst zwei Wochen später gab es wieder Kontakt zu der Sonde: Zuerst empfing die europäische Weltraumagentur Esa Signale von Phobos Grunt, später auch ihr russisches Pendant Roscosmos. Eine Rettung durch die Installation einer neuen Software, auf die die russischen Weltraumexperten gehofft hatten, erwies sich als unmöglich.

Unter Beobachtung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Da die Sonde nicht mehr steuerbar war, konnte sie nicht kontrolliert zum Absturz gebracht werden. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) in Bonn bei Köln hatten deshalb die Bahn von Phobos Grunt in den Tagen vor dem Absturz genau beobachtet. Das Institut verfügt über das Weltraumbeobachtungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira), mit dem sich Objekte im Weltraum erfassen lassen.

Ziel der Sonde sollte der Marsmond Phobos sein. Dort sollte Phobos Grunt Bodenproben nehmen und Marsbeobachtungen durchführen. Die Sonde hätte im August 2014 mit den Proben zur Erde zurückkehren sollen. Die Mission war die erste interplanetarische russische Weltraummission seit 1996.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 17. Jan 2012

mitlerweile ist die russische Raumfahrt leider nur noch ein Schatten ihrer selbst. früher...

Lala Satalin... 17. Jan 2012

Das habe ich auch zuerst gedacht. Mal wieder ein Beweis wie kindisch die dort sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /