Abo
  • Services:

Phobos Grunt: Russische Marssonde abgestürzt

Am 15. Januar 2012 gegen 17:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit hat die russische Marsmission geendet: Die Raumsonde Phobos Grunt verglühte in der Atmosphäre. Einige Teile stürzten auf die Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Phobos Grunt: 200 Kilogramm sollen die Erde erreicht haben.
Phobos Grunt: 200 Kilogramm sollen die Erde erreicht haben. (Bild: Lavochkin Association)

Die russische Raumsonde Phobos Grunt ist am frühen Sonntagabend abgestürzt. Die Reste der Sonde sollen in den Pazifik gestürzt sein.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Teile des Raumfahrzeuges seien gegen 17:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit etwa 1.250 Kilometer westlich der südchilenischen Insel Wellington in den Pazifik gefallen. Es hätten nur etwa 200 Kilogramm des etwa 13 Tonnen schweren Raumfahrzeuges die Erde erreicht, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Nach einem anderen Bericht der Agentur lag die Absturzstelle in Brasilien.

Raketentriebwerk zündete nicht

Die Sonde Phobos Grunt war Anfang November 2011 vom Startplatz im kasachischen Baikonur aus ins All geschossen worden. Allerdings versagte das Raketentriebwerk der Sonde, so dass diese in der Erdumlaufbahn steckenblieb und sich nicht mehr meldete.

Erst zwei Wochen später gab es wieder Kontakt zu der Sonde: Zuerst empfing die europäische Weltraumagentur Esa Signale von Phobos Grunt, später auch ihr russisches Pendant Roscosmos. Eine Rettung durch die Installation einer neuen Software, auf die die russischen Weltraumexperten gehofft hatten, erwies sich als unmöglich.

Unter Beobachtung

Da die Sonde nicht mehr steuerbar war, konnte sie nicht kontrolliert zum Absturz gebracht werden. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) in Bonn bei Köln hatten deshalb die Bahn von Phobos Grunt in den Tagen vor dem Absturz genau beobachtet. Das Institut verfügt über das Weltraumbeobachtungsradar Tracking and Imaging Radar (Tira), mit dem sich Objekte im Weltraum erfassen lassen.

Ziel der Sonde sollte der Marsmond Phobos sein. Dort sollte Phobos Grunt Bodenproben nehmen und Marsbeobachtungen durchführen. Die Sonde hätte im August 2014 mit den Proben zur Erde zurückkehren sollen. Die Mission war die erste interplanetarische russische Weltraummission seit 1996.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. (-82%) 8,88€
  4. 14,99€

nicoledos 17. Jan 2012

mitlerweile ist die russische Raumfahrt leider nur noch ein Schatten ihrer selbst. früher...

Lala Satalin... 17. Jan 2012

Das habe ich auch zuerst gedacht. Mal wieder ein Beweis wie kindisch die dort sind...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /