Abo
  • IT-Karriere:

I'm Circle: Ein Prozessor und eine SIM für alle Geräte im Netz

Ein Prozessor, ein GPS, eine SIM für alle Geräte, mehr brauche es nicht, meint das italienische Unternehmen "i'm". Es will mit "i'm Circle" Ende 2012 ein solches System auf den Markt bringen, in dessen Zentrum eine kleine Box steht: "i'm Core".

Artikel veröffentlicht am ,
I'm Core, Kern des Systems I'm Circle
I'm Core, Kern des Systems I'm Circle (Bild: i'm)

75 Prozent der Funktionen der Geräte, die wir täglich mit uns herumtragen, überlappen sich. Software und Hardware sind ähnlich, nur die eingesetzten Apps sind oft andere. Wer Smartphone und Tablet im Rucksack habe, trage zwei Prozessoren, zwei GPS-Empfänger und nicht selten sogar zwei SIM-Karten mit sich herum, argumentiert I'm.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Mit dem für Ende 2012 angekündigten System I'm Circle soll sich das ändern. Im Zentrum dieses Systems steht I'm Core, was die Italiener als zentrales Gehirn des Systems bezeichnen, das mit schnellen Netzverbindungen ausgestattet ist. Alle I'm-Circle-Geräte nutzen I'm Core, von der Uhr über das Smartphone und Tablet bis zum Desktop und zur Set-Top-Box.

I'm Core misst in der Grundfläche rund 45 x 45 mm und soll einen Quadcore-Prozessor enthalten. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz, so dass davon auszugehen ist, dass es sich dabei um einen ARM-Prozessor wie Nvidias Tegra 3 handeln dürfte. Mit dem Clip soll sich I'm Core auch an einer Kette um den Hals tragen lassen.

  • I'm Cinema
  • I'm Core
  • I'm Screen
  • I'm View
  • I'm Vision
I'm Core

Überall stehen die gleichen Apps zur Verfügung und dank der Cloud gibt es unbegrenzt viel Speicherplatz. Hinzu kommt I'm Connect, eine mobile Plattform für Sprach-, Video- und Textnachrichten, die allen I'm-Circle-Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen soll.

Android soll dabei auch als Desktopbetriebssystem verwendet werden, kann sich I'm Core doch beispielsweise mit I'm Vision verbinden, einem 10 mm dicken, 21 Zoll großen Display mit voller HD-Auflösung, in das eine HD-Webcam integriert ist.

Das System I'm Circle soll aber noch weitere Geräte umfassen. Dazu zählen mit I'm Screen ein Smartphone mit einem kapazitiven 4,27-Zoll-Touchscreen, zwei Kameras, ein eigener Beschleunigungssensor und Magnetometer. Wird es zusammen mit dem Display I'm Vision verwendet, kann es als Trackpad benutzt werden. Mit I'm View gehört auch ein 10,1-Zoll-Tablet zum System. Bei I'm Cinema handelt es sich um eine Art Set-Top-Box, die das System I'm Circle mit dem Fernseher verbindet und zugleich als Ladestation für I'm Core dient.

Mit I'm Watch bietet das Unternehmen bereits eine Armbanduhr mit Touchscreen an, die Funktionen eines Smartphones bietet und sich mit einem iPhone verbinden lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

o2_Team 17. Jan 2012

Stimmt. 29,99 EUR sind es pro weitere SIM-Karte, Privatkunden können maximal insgesamt 3...

der_Volker 16. Jan 2012

Ich fotografiere auch nur aus Hobby und ich habe auch ein paar Programmchen auf dem iPad...

-bongo- 16. Jan 2012

ähm..es hinkt ein wenig, weil: an Deinem Beispiel: mehr Geräte in einem vereint -> klare...

derKlaus 16. Jan 2012

Eher unbemerkt von der breiten Masse.

Himmerlarschund... 16. Jan 2012

Für die Denkfaulen unserer Spezies kann man natürlich die gesamte Induktionsfläche mit...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /