Meego-Nachfolger: Samsung will Bada mit Tizen vereinen

Samsung ist dabei, sein Smartphone-Betriebssystem Bada mit dem von Intel unterstützten Meego-Nachfolger Tizen zu vereinen. Letztendlich soll Tizen in der Lage sein, Bada-Apps auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einheitliches API für Tizen und Bada geplant
Einheitliches API für Tizen und Bada geplant (Bild: Tizen.org)

Laut einen Bericht von Forbes arbeiten Samsung und Intel an einer Zusammenlegung ihrer Smartphone-Betriebssysteme Bada und Tizen. Forbes bezieht sich auf Samsung-Vize Tae-Jin Kang. Demnach haben die Arbeiten bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Senior Webentwickler* PHP (Laravel, Symfony)
    GEDANKENBURG GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Letztendlich soll die Integration der beiden Systeme dazu führen, dass Tizen in der Lage ist, mit dem Bada-SDK entwickelte Apps auszuführen. Das schließt die Abwärtskompatibilität zu älteren Bada-Apps ein.

In Zukunft sollen für Bada und Tizen dann die gleichen SDKs und APIs genutzt werden können.

Im September 2011 kündigten Intel und Samsung die Gründung des Projekts Tizen an, in dem die Limo-Plattform und Meego zusammengelegt wurden. Tizen soll als neues mobiles Betriebssystem vor allem HTML5 und die darauf basierende Plattform Wholesale Applications Community (WAC) unterstützen.

Laut Kang hat Samsung noch nicht entschieden, wie Bada und Tizen künftig eingesetzt werden sollen. Er geht davon aus, dass Bada vor allem in weniger leistungsfähigen Smartphones mit Ein-Kern-Prozessoren zum Einsatz kommt. Zudem könnte Bada in ganz anderen Geräten zum Einsatz kommen. Tizen hingegen sei eher für leistungsstarke Smartphones geeignet, die nicht mit Android oder Windows Phone laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verbraucherzentrale gegen Glasfaser
"100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Verbraucherzentrale gegen Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
Artikel
  1. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

redex 16. Jan 2012

Ich verstehe sowieso nicht wirklich weshalb man bei mobilen Platformen nicht stärker auf...

Wahrheitssager 15. Jan 2012

Das stimmt doch nicht. WebOS hat laud AppCatalog etwa 5000 Apps. Maemo besitzt etwa...

Ingrid Zippelwiese 15. Jan 2012

Das stimmt zwar, aber nichtsdestotrotz lässt die Qualität der Apps zu wünschen übrig...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /