Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiterinnen in einer Fabrik von Foxconn in der chinesischen Stadt Longhua
Arbeiterinnen in einer Fabrik von Foxconn in der chinesischen Stadt Longhua (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Apple: Tim Cook äußert sich zu Arbeitsbedingungen in Fabriken

Arbeiterinnen in einer Fabrik von Foxconn in der chinesischen Stadt Longhua
Arbeiterinnen in einer Fabrik von Foxconn in der chinesischen Stadt Longhua (Bild: Bobby Yip/Reuters)

In einer E-Mail an die Angestellten von Apple äußert sich Tim Cook über die Arbeitsbedingungen bei Auftragsherstellern wie Foxconn. Außerdem ist sein Unternehmen jetzt Mitglied der von Bill Clinton mitgegründeten Fair Labor Association.

Apple ist das erste Technologieunternehmen, das der 1999 unter anderem von Bill Clinton gegründeten Fair Labor Association (FLA) beigetreten ist. Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation, der Firmen wie Adidas, Nike und H&M angehören, hat das Ziel, die Arbeitsbedingungen etwa in asiatischen Sweatshops zu verbessern. Dazu hat sie verbindliche Regeln etwa für Fabrikbesitzer aufgestellt, deren Einhaltung die FLA regelmäßig überprüft. Die FLA ist nicht ganz unumstritten. So kritisiert etwa eine Gruppe namens United Students Agains Sweatshops, dass die Vorgaben der FLA nicht streng genug seien und beispielsweise unzureichend die Rechte von Frauen und ein ausreichendes Grundeinkommen abdecken.

Anzeige

Tim Cook hat die Angestellten von Apple in einer über Macrumors.com geleakten E-Mail über den Beitritt des Unternehmens zur FLA informiert. Er geht dabei auch auf die anderen Aktivitäten ein, mit denen die Arbeitsbedingungen in den oft in Asien liegenden Fabriken verbessert werden sollen, in denen Geräte wie das iPhone und das iPad hergestellt werden. So habe ein Supplier-Responsibility-Team bei über 200 Kontrollen vor Ort überprüft, ob die Vorgaben von Apple eingehalten worden seien. Durch die Kontrollen habe die Anzahl der minderjährigen Arbeiter massiv gesenkt werden können, und man arbeite hart daran, die Anzahl auf null zu senken.

"Wir haben unseren Einfluss auch geltend gemacht, um die Lebensbedingungen der Menschen, die unsere Produkte herstellen, substanziell zu verbessern", schreibt Cook. Viele der Auftragshersteller hätten die Wohnungsquartiere der Angestellten renoviert oder neue gebaut. Außerdem habe man mittlerweile über eine Million Menschen in Schulungen über ihre Rechte aufgeklärt. Rund 60.000 Arbeiter haben nach Angaben von Cook an Fortbildungen über Wirtschaftslehre, Unternehmenskunde oder die englische Sprache teilgenommen.

Cook weist außerdem darauf hin, dass Apple die aktuelle Ausgabe seines Supplier Responsibility Progress Report veröffentlicht hat, in dem das Unternehmen seine Aktivitäten unter anderem zum Schutz der Angestellten und zum Umweltschutz ausführlich darstellt.


eye home zur Startseite
linuxuser1 16. Jan 2012

Das seh ich nicht so. Samsung: http://www.publiceye.ch/de/vote/samsung/ Microsoft...

magnus 16. Jan 2012

Das label wird von sowiso von vielen organisationen kritisiert.apple brauch nur etwas um...

Freepascal 16. Jan 2012

Ich würde auch 150 oder 200 Euro für eine Jeans bezahlen, die von guter Qualität und...

Bibabuzzelmann 16. Jan 2012

Die war 16, mit 9 Jahren hat sie bei MS angefangen ^^ Aber trotzdem zu jung gestorben....

Altruistischer... 15. Jan 2012

Zufall?! Meine Billig-Schuhe halten seit Ewigkeiten, ansonsten wie gesagt -> Zweite...


iFranzi / 15. Jan 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München, Böblingen
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die Frage ist halt: Wozu?

    Coding4Money | 15:19

  2. Re: Specre lässt sich in Hardware lösen

    JohnDoeJersey | 15:19

  3. Re: was wurde seit Ende der 90er schon besser

    superdachs | 15:19

  4. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    Matty194 | 15:18

  5. Re: "performancemäßig wieder am Ende der 90er"

    superdachs | 15:18


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel