Repeater: 16 Meter Kabellänge für USB 3.0

Ein aktiver Repeater für USB 3.0 verfünffacht die mögliche Kabellänge. Das Gerät von Newnex kommt dabei ohne eigene Stromversorgung aus, auch mehrere können hintereinandergeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-3.0-Repeater: Firenex-uLink von Newnex
USB-3.0-Repeater: Firenex-uLink von Newnex (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Der Repeater Firenex-uLink von Newnex dient zum Verlängern von USB-3.0-Verbindungen. Nach Angaben des Unternehmens ist es das erste derartige Gerät, das keine eigene Stromversorgung benötigt. Damit das klappt, muss aber der Host zuverlässig Energie liefern. Wenn das gegeben ist, sind auch bis zu drei der Repeater hintereinander verwendbar, was dann 45 Meter Kabellänge ergibt.

  • USB-3.0-Repeater: Firenex-uLink von Newnex
  • Intel-SSD per USB-Repeater angeschlossen
USB-3.0-Repeater: Firenex-uLink von Newnex
Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Experte Informationssicherheit (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
Detailsuche

Zwei Versionen sollen bald in den Handel kommen: Der Firenex-uLink ist ein Repeater mit fest angebrachten Kabeln, die in verschiedenen Längen verfügbar sein werden. Maximal ist die gesamte Verbindung 16 Meter lang.

Je acht Meter Kabel auf jeder Seite sind mit dem Firenex-uLink-D möglich. Die Verbindungen lassen sich flexibel konfigurieren, da auf jeder Seite ein Port vom Typ A für USB 3.0 vorhanden ist. Eine Funktionsgarantie gibt Newnex aber nur, wenn auch Newnex-Kabel verwendet werden.

Noch im ersten Quartal 2012 sollen die Repeater auf den Markt kommen, Preise konnte Newnex noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  3. Meta: Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein
    Meta
    Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein

    Bei Whatsapp können Nutzer ab sofort einen Avatar ihrer Person erstellen und die Figur in Chats anstelle von Emojis verschicken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /