• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Siemens Networks: "In Mobilfunknetzen einfach keine Kapazität mehr vorhanden"

Ein Manager des Ausrüsters NSN spricht über die Schwierigkeiten mit über Jahren gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken. Beyond-4G-Netze werden das Zehnfache an Basisstationen benötigen, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Thorsten Robrecht
Thorsten Robrecht (Bild: NSN)

In Mobilfunknetzen ist heute an einzelnen Stellen einfach keine Kapazität mehr vorhanden - sei es an Basisstationen, in Teilen des Kernnetzes zur Verwaltung von Sprach- und Datendiensten oder in optischen und IP-Transportnetzen. Das sagte Thorsten Robrecht, Head of Network Systems Product Manager bei Nokia Siemens Networks, im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In über viele Jahre gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken seien vom Betreiber unterschiedliche Technologien in den Griff zu bekommen, während die Nutzer an jedem Standort und zu jeder Zeit hohe Datenübertragungsraten erwarten. Robrecht: "Neue Netzstrukturen müssen also genügend Flexibilität und Skalierbarkeit aufweisen, um mit einer Datennutzung von bis zu 1 GByte pro Person zurechtzukommen. Gleichzeitig müssen sie im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitstellen und diese um ein Zehnfaches effizienter ausnutzen können."

Dennoch sei es nicht effizient, sämtliche Netzelemente auf die Maximallast auszulegen, welche nur zu bestimmten Zeitpunkten wirklich erforderlich sei. "Wir haben also eine schwankende, unvorhersehbare Nachfrage in einem Teil des Netzes und Unmengen von nicht genutzter Kapazität in einem anderen Teil. Folglich wird die bestehende Infrastruktur nur ineffizient ausgeschöpft. So bleiben bis zu 50 Prozent der Kapazität eines herkömmlichen Kernnetzes ungenutzt." Hier wirbt Robrecht für die Liquid-Net-Architektur des Netzwerkausrüsters, die automatisierte, selbstregelnde Breitbandoptimierung biete.

Und was kommt nach 4G?

Zukünftige, synchronisierte Beyond-4G-Netze müssten bezüglich Abdeckung, Zuverlässigkeit, Verbindungsqualität, Antwortgeschwindigkeiten und Energieeffizienz entscheidend verbessert werden. "Drei zentrale Ziele müssen erreicht werden: Als Erstes muss das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitgestellt werden. Zweitens muss diese Bandbreite innerhalb der Netze im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien zehnmal effizienter ausgeschöpft werden. Drittens werden die Netze das Zehnfache an Basisstationen benötigen", sagte Robrecht. "Wir glauben daran, dass diese Ziele durch die Zusammenarbeit von Geräte- und Kommunikationsanbietern und den zuständigen Normungsorganisationen erreicht werden können."

LTE Advanced sei eine Möglichkeit der weiteren Erhöhung von Flächendeckung, Übertragungsgeschwindigkeiten und Effizienz von LTE - ähnlich wie bei der Einführung von HSPA+ zur Verbesserung von HSPA. Die ersten Funktionen von LTE Advanced sind im 3GPP Release 10 standardisiert. Funktionserweiterungen werden im Release 11 und in späteren Releases von 3GPP enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  2. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  3. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...
  4. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)

toddie 17. Jan 2012

Was sind denn Basisstationen ? Richtig, Technik. Basisstationen sind die Funkstationen...

S-Talker 16. Jan 2012

"128 Bit Stream" ? Nach 16 Byte ist Schluss? Falls du 128 KBit/s meinst: dafür reicht...

jayrworthington 15. Jan 2012

Sag ja nicht es ist nicht machbar, ich sag, es ist nicht die idee, die Dinger in einen...

Casandro 15. Jan 2012

Nein, der Mossad soll in israelische Firmen investiert haben, die...

moppi 14. Jan 2012

hab ich immer noch meinen DSL anschluss, da kann ich einfach ein neues kabel legen...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /