Nokia Siemens Networks: "In Mobilfunknetzen einfach keine Kapazität mehr vorhanden"

Ein Manager des Ausrüsters NSN spricht über die Schwierigkeiten mit über Jahren gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken. Beyond-4G-Netze werden das Zehnfache an Basisstationen benötigen, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Thorsten Robrecht
Thorsten Robrecht (Bild: NSN)

In Mobilfunknetzen ist heute an einzelnen Stellen einfach keine Kapazität mehr vorhanden - sei es an Basisstationen, in Teilen des Kernnetzes zur Verwaltung von Sprach- und Datendiensten oder in optischen und IP-Transportnetzen. Das sagte Thorsten Robrecht, Head of Network Systems Product Manager bei Nokia Siemens Networks, im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

In über viele Jahre gewachsenen gemischten 3G-, 3,5G- und 4G-Netzwerken seien vom Betreiber unterschiedliche Technologien in den Griff zu bekommen, während die Nutzer an jedem Standort und zu jeder Zeit hohe Datenübertragungsraten erwarten. Robrecht: "Neue Netzstrukturen müssen also genügend Flexibilität und Skalierbarkeit aufweisen, um mit einer Datennutzung von bis zu 1 GByte pro Person zurechtzukommen. Gleichzeitig müssen sie im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitstellen und diese um ein Zehnfaches effizienter ausnutzen können."

Dennoch sei es nicht effizient, sämtliche Netzelemente auf die Maximallast auszulegen, welche nur zu bestimmten Zeitpunkten wirklich erforderlich sei. "Wir haben also eine schwankende, unvorhersehbare Nachfrage in einem Teil des Netzes und Unmengen von nicht genutzter Kapazität in einem anderen Teil. Folglich wird die bestehende Infrastruktur nur ineffizient ausgeschöpft. So bleiben bis zu 50 Prozent der Kapazität eines herkömmlichen Kernnetzes ungenutzt." Hier wirbt Robrecht für die Liquid-Net-Architektur des Netzwerkausrüsters, die automatisierte, selbstregelnde Breitbandoptimierung biete.

Und was kommt nach 4G?

Zukünftige, synchronisierte Beyond-4G-Netze müssten bezüglich Abdeckung, Zuverlässigkeit, Verbindungsqualität, Antwortgeschwindigkeiten und Energieeffizienz entscheidend verbessert werden. "Drei zentrale Ziele müssen erreicht werden: Als Erstes muss das Zehnfache an mobiler Bandbreite bereitgestellt werden. Zweitens muss diese Bandbreite innerhalb der Netze im Vergleich zu den bestehenden Breitbandtechnologien zehnmal effizienter ausgeschöpft werden. Drittens werden die Netze das Zehnfache an Basisstationen benötigen", sagte Robrecht. "Wir glauben daran, dass diese Ziele durch die Zusammenarbeit von Geräte- und Kommunikationsanbietern und den zuständigen Normungsorganisationen erreicht werden können."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

LTE Advanced sei eine Möglichkeit der weiteren Erhöhung von Flächendeckung, Übertragungsgeschwindigkeiten und Effizienz von LTE - ähnlich wie bei der Einführung von HSPA+ zur Verbesserung von HSPA. Die ersten Funktionen von LTE Advanced sind im 3GPP Release 10 standardisiert. Funktionserweiterungen werden im Release 11 und in späteren Releases von 3GPP enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


toddie 17. Jan 2012

Was sind denn Basisstationen ? Richtig, Technik. Basisstationen sind die Funkstationen...

S-Talker 16. Jan 2012

"128 Bit Stream" ? Nach 16 Byte ist Schluss? Falls du 128 KBit/s meinst: dafür reicht...

jayrworthington 15. Jan 2012

Sag ja nicht es ist nicht machbar, ich sag, es ist nicht die idee, die Dinger in einen...

Casandro 15. Jan 2012

Nein, der Mossad soll in israelische Firmen investiert haben, die...

moppi 14. Jan 2012

hab ich immer noch meinen DSL anschluss, da kann ich einfach ein neues kabel legen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

  3. Hasbro: Halo Needler kommt als Nerf-Gun
    Hasbro
    Halo Needler kommt als Nerf-Gun

    Der Halo Needler kann motorisiert zehn Nerf-Elite-Darts verschießen und kommt mit Effektbeleuchtung und einem Standfuß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /