Abo
  • Services:

Board Of Awesomeness: Skateboard mit Elektroantrieb und Kinect-Steuerung

Board Of Awesomeness ist ein motorisiertes Skateboard, das mit Gesten gesteuert wird. Eine Kinect und ein Tablet von Samsung setzen die Gesten in Steuerbefehle für den Motor um.

Artikel veröffentlicht am ,
Halsbrecherisches Tempo: Board Of Awesomeness
Halsbrecherisches Tempo: Board Of Awesomeness (Bild: Chaotic Moon/Screenshot: Golem.de)

Microsofts Kinect hat sich bislang als überaus vielseitig erwiesen - auch über den Spielebereich, für den das Bewegungssteuerungssystem entwickelt wurde. Entwickler des US-Unternehmens Chaotic Moon steuern damit ein Skateboard.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Board Of Awesomeness haben die Konstrukteure ihr Board genannt. Es ist ein Longboard, das mit dem halsbrecherischen Tempo von über 50 km/h durch die Gegend flitzt. Das geht natürlich nicht mit dem herkömmlichen Fußantrieb - das Board of Awesomeness ist deshalb mit einem 800-Watt-Elektromotor ausgestattet.

Kinect und Windows-Tablet

Gesteuert wird das Board mit Gesten, die von der Kinect erkannt werden. Ein Tablet des koreanischen Herstellers Samsung, auf dem schon das kommende Microsoft-Betriebssystem Windows 8 läuft, setzt die Gesten in Steuerbefehle für den Motor um.

Der Fahrer hebt einfach die Hände und wartet, bis rote Lichtpunkte darauf erscheinen - schon kann die Fahrt losgehen. Streckt er die Hände nach vorn, beschleunigt das Board. Wird es ihm zu schnell, zieht er die Hände zurück - mit dieser Geste bremst er und kommt schließlich zum Halten.

Mitarbeit an iPad-Zeitung

Das im texanischen Austin ansässige Unternehmen Chaotic Moon ist eigentlich ein Entwicklerstudio, das Apps für mobile Geräte kreiert. Das Unternehmen hat unter anderem an The Daily mitgearbeitet, der ersten Tageszeitung für das iPad, die von Rupert Murdochs News Corporation herausgegeben wird.

Chaotic Moon hat das Board of Awesomeness auf der CES vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 194,90€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

ThadMiller 16. Jan 2012

Guckst du hier: http://www.conrad.de/ce/de/product/862009/ELEKTRO-SKATEBOARD-DIRT-800-W...

ThadMiller 16. Jan 2012

Oder ne mechanische Bremse die an die Räder gelangt sobald man absteigt. Dürfte recht...

Lokster2k 15. Jan 2012

Will ja auch garnicht sagen, dass ein Segway ein Simpelding ist...nur anscheinend war vor...

Ry 13. Jan 2012

... so was dummes gesehen. I lol'ed kthxbye

FloMoe 13. Jan 2012

Legend..... DäR


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /