The Witcher 2: CD Projekt stoppt seine Abmahnanwälte

Abmahnungen über mehr als 900 Euro haben auch deutsche Gamer bekommen, die sich eine Bittorrent-Kopie von The Witcher 2 besorgt haben sollen. Jetzt stoppt das Entwicklerstudio CD Projekt die Aktion - nach Protesten von Spielern.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2
The Witcher 2 (Bild: CD Projekt)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt will keine Abmahnungen mehr an Personen schicken, die es im Verdacht hat, sich beispielsweise über Bittorrent eine Schwarzkopie des Rollenspiels The Witcher 2 besorgt zu haben. Das hat Studiochef Marcin Iwinski in einem vom US-Magazin Game Informer veröffentlichten offenen Brief an die Community geschrieben. "Mehrfach haben Spieler uns gesagt, dass durch unser Vorgehen auch fälschlicherweise Menschen beschuldigt werden können, die niemals unser Copyright verletzt haben", erklärte Iwinski. Deshalb soll es ab sofort keine Abmahnungen mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
  2. IT-Produktplanerin/IT-Produk- tplaner (w/m/d) mit dem Schwerpunkt Standardanwendungen
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

The Witcher 2 hatte in den ersten Tagen nach Veröffentlichung der Version für Windows-PC Mitte 2011 einen Kopierschutz, der dann jedoch von CD Projekt per Patch entfernt wurde. Seitdem hatte das Studio auch in Deutschland über eine Anwaltskanzlei Abmahnungen an Spieler schicken lassen, die das Programm angeblich illegal kopiert hatten, und dabei teils Kosten in Höhe von über 900 Euro in Rechnung stellen lassen.

Iwinski gibt sich in den Brief überzeugt, dass die Abmahnungen tatsächlich nur an Spieler gegangen sind, die sich Schwarzkopien besorgt hatten. Allerdings schätze er die Community zu sehr, als dass er das Risiko eingehen wolle, dass auch nur ein unschuldiges Mitglied doch versehentlich beschuldigt wird, schreibt er.

Marcin Iwinski weist vehement darauf hin, dass durch das Verbreiten von illegal kopierten Computerspielen Entwicklerstudios wie eben sein Unternehmen CD Projekt, aber auch die ganze Branche litten. Klassischen DRM-Maßnahmen erteilt er weiterhin eine Absage, weil sie seiner Auffassung nach ein untaugliches Mittel im Kampf gegen Schwarzkopien sind. Er fordert Spieler auf, dass sie ihren Freunden ins Gewissen reden, falls sie sie beim Verwenden von illegal kopierten Games ertappen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 22. Okt 2012

Welchen Nachteil sollte ein Karusell-Betreiber haben, wenn sich ein Kind ohne zu zahlen...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2012

Puuuahhhaahh der war gut! dream on... Oder sag das mal Omi

Sharra 17. Jan 2012

FalloC tut mir leid, dir widersprechen zu müssen. Was den Part mit dem gerichtlichen...

Puppenspieler 17. Jan 2012

Nur das die Leute, die den Witcher 2 für ein "schlechts Spiel" halten eher in der...

Captain 16. Jan 2012

Diese Aussage legt eine nicht sehr menschenfreundliche Sicht der Dinge dar, das Wort was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /