The Witcher 2: CD Projekt stoppt seine Abmahnanwälte

Abmahnungen über mehr als 900 Euro haben auch deutsche Gamer bekommen, die sich eine Bittorrent-Kopie von The Witcher 2 besorgt haben sollen. Jetzt stoppt das Entwicklerstudio CD Projekt die Aktion - nach Protesten von Spielern.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2
The Witcher 2 (Bild: CD Projekt)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt will keine Abmahnungen mehr an Personen schicken, die es im Verdacht hat, sich beispielsweise über Bittorrent eine Schwarzkopie des Rollenspiels The Witcher 2 besorgt zu haben. Das hat Studiochef Marcin Iwinski in einem vom US-Magazin Game Informer veröffentlichten offenen Brief an die Community geschrieben. "Mehrfach haben Spieler uns gesagt, dass durch unser Vorgehen auch fälschlicherweise Menschen beschuldigt werden können, die niemals unser Copyright verletzt haben", erklärte Iwinski. Deshalb soll es ab sofort keine Abmahnungen mehr geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen bei Stuttgart
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

The Witcher 2 hatte in den ersten Tagen nach Veröffentlichung der Version für Windows-PC Mitte 2011 einen Kopierschutz, der dann jedoch von CD Projekt per Patch entfernt wurde. Seitdem hatte das Studio auch in Deutschland über eine Anwaltskanzlei Abmahnungen an Spieler schicken lassen, die das Programm angeblich illegal kopiert hatten, und dabei teils Kosten in Höhe von über 900 Euro in Rechnung stellen lassen.

Iwinski gibt sich in den Brief überzeugt, dass die Abmahnungen tatsächlich nur an Spieler gegangen sind, die sich Schwarzkopien besorgt hatten. Allerdings schätze er die Community zu sehr, als dass er das Risiko eingehen wolle, dass auch nur ein unschuldiges Mitglied doch versehentlich beschuldigt wird, schreibt er.

Marcin Iwinski weist vehement darauf hin, dass durch das Verbreiten von illegal kopierten Computerspielen Entwicklerstudios wie eben sein Unternehmen CD Projekt, aber auch die ganze Branche litten. Klassischen DRM-Maßnahmen erteilt er weiterhin eine Absage, weil sie seiner Auffassung nach ein untaugliches Mittel im Kampf gegen Schwarzkopien sind. Er fordert Spieler auf, dass sie ihren Freunden ins Gewissen reden, falls sie sie beim Verwenden von illegal kopierten Games ertappen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 22. Okt 2012

Welchen Nachteil sollte ein Karusell-Betreiber haben, wenn sich ein Kind ohne zu zahlen...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2012

Puuuahhhaahh der war gut! dream on... Oder sag das mal Omi

Sharra 17. Jan 2012

FalloC tut mir leid, dir widersprechen zu müssen. Was den Part mit dem gerichtlichen...

Puppenspieler 17. Jan 2012

Nur das die Leute, die den Witcher 2 für ein "schlechts Spiel" halten eher in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /