Abo
  • Services:

The Witcher 2: CD Projekt stoppt seine Abmahnanwälte

Abmahnungen über mehr als 900 Euro haben auch deutsche Gamer bekommen, die sich eine Bittorrent-Kopie von The Witcher 2 besorgt haben sollen. Jetzt stoppt das Entwicklerstudio CD Projekt die Aktion - nach Protesten von Spielern.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2
The Witcher 2 (Bild: CD Projekt)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt will keine Abmahnungen mehr an Personen schicken, die es im Verdacht hat, sich beispielsweise über Bittorrent eine Schwarzkopie des Rollenspiels The Witcher 2 besorgt zu haben. Das hat Studiochef Marcin Iwinski in einem vom US-Magazin Game Informer veröffentlichten offenen Brief an die Community geschrieben. "Mehrfach haben Spieler uns gesagt, dass durch unser Vorgehen auch fälschlicherweise Menschen beschuldigt werden können, die niemals unser Copyright verletzt haben", erklärte Iwinski. Deshalb soll es ab sofort keine Abmahnungen mehr geben.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

The Witcher 2 hatte in den ersten Tagen nach Veröffentlichung der Version für Windows-PC Mitte 2011 einen Kopierschutz, der dann jedoch von CD Projekt per Patch entfernt wurde. Seitdem hatte das Studio auch in Deutschland über eine Anwaltskanzlei Abmahnungen an Spieler schicken lassen, die das Programm angeblich illegal kopiert hatten, und dabei teils Kosten in Höhe von über 900 Euro in Rechnung stellen lassen.

Iwinski gibt sich in den Brief überzeugt, dass die Abmahnungen tatsächlich nur an Spieler gegangen sind, die sich Schwarzkopien besorgt hatten. Allerdings schätze er die Community zu sehr, als dass er das Risiko eingehen wolle, dass auch nur ein unschuldiges Mitglied doch versehentlich beschuldigt wird, schreibt er.

Marcin Iwinski weist vehement darauf hin, dass durch das Verbreiten von illegal kopierten Computerspielen Entwicklerstudios wie eben sein Unternehmen CD Projekt, aber auch die ganze Branche litten. Klassischen DRM-Maßnahmen erteilt er weiterhin eine Absage, weil sie seiner Auffassung nach ein untaugliches Mittel im Kampf gegen Schwarzkopien sind. Er fordert Spieler auf, dass sie ihren Freunden ins Gewissen reden, falls sie sie beim Verwenden von illegal kopierten Games ertappen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Icestorm 22. Okt 2012

Welchen Nachteil sollte ein Karusell-Betreiber haben, wenn sich ein Kind ohne zu zahlen...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2012

Puuuahhhaahh der war gut! dream on... Oder sag das mal Omi

Sharra 17. Jan 2012

FalloC tut mir leid, dir widersprechen zu müssen. Was den Part mit dem gerichtlichen...

Puppenspieler 17. Jan 2012

Nur das die Leute, die den Witcher 2 für ein "schlechts Spiel" halten eher in der...

Captain 16. Jan 2012

Diese Aussage legt eine nicht sehr menschenfreundliche Sicht der Dinge dar, das Wort was...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /