Abo
  • IT-Karriere:

Ivy Bridge angespielt: F1 2011 mit DirectX 11 auf einem Ultrabook in der Praxis

Um die Gemüter nach der DirectX-11-Affäre zu beruhigen, hat Intel Golem.de erlaubt, das bei Mooly Edens missglückter Vorführung genutzte Gerät kurz selbst nutzen. Was Eden zeigen wollte, funktioniert: DirectX-11 auf einem Ultrabook.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ultrabook, das Mooly Eden benutzte
Das Ultrabook, das Mooly Eden benutzte (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit einer Videovorführung statt einer Livedemo holte sich Intel in Las Vegas eine blutige PR-Nase. Das Unternehmen erklärte das unter anderem mit der Fehlbedienung eines KVM-Switches, was von manchen Journalisten auf der Messe angezweifelt wird.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Um nun zu belegen, dass auf den nächsten Ultrabooks mit Ivy-Bridge-CPUs tatsächlich auch DirectX-Spiele laufen, führte Intel Golem.de ein Vorserienmodell von Inventec vor. Das Unternehmen zeigte zunächst den Benchmarkmodus des Spiels F1 2011 unter Windows 7, danach konnten wir das Spiel einige Minuten selbst ausprobieren.

Der Benchmarkmodus - der natürlich nicht bis zum Ende mit den dabei angezeigten Werten durchgeführt wurde - war auch die Szene, die Mooly Eden eigentlich live zeigen wollte. Das Ultrabook führte den Test bei seiner nativen Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln ohne sichtbare Fehler durch. Der Rechner wurde dabei von seinem Akku versorgt, das gute Spielgefühl sollte sich also auch unterwegs so einstellen.

Anti-Aliasing war jedoch abgeschaltet, weitere Feineinstellungen wurden nicht vorgenommen. Den Detailgrad stellte Intel auf "Medium", alle Einstellungen konnten wir selbst überprüfen. Beim eigenhändigen Spielen bestätigte sich der Eindruck von brauchbaren Bildraten, grob geschätzt dürften sie bei 20-30 fps liegen. Das reicht für ein Rennspiel, das kurz und nur zum Spaß ohne Wettbewerbsambitionen genutzt wird, noch aus. Spaß machte F1 auf dem Ultrabook durchaus.

  • Vorserienmodell von Inventec mit Ivy-Bridge-CPU
  • Der Gerätemanager - keine diskrete GPU
  • Großer Luftauslass und nach vorne verlagerter USB-Port
  • CPU-Z erkennt Ivy Bridge - vermutlich ein Core i7-3667U
CPU-Z erkennt Ivy Bridge - vermutlich ein Core i7-3667U

Offenbar ein Core i7-3667U

Um noch etwas mehr Transparenz zu verschaffen, zeigte Intel auch das Programm CPU-Z, das den Dual-Core als Ivy Bridge erkannte und einen Basistakt von 2,0 GHz angab. Damit dürfte es sich um den Core i7-3667U mit 17 Watt TDP handeln, der bei nur einem Thread maximal 3,2 GHz erreichen kann. Das geht jedenfalls aus den inoffiziellen Modellnummern hervor, die zu den mobilen Ivy-Bridges schon bekannt wurden.

Intel war so bemüht, jeden Verdacht der Mogelei zu zerstreuen, dass das Unternehmen auch noch den Gerätemanager vorführte. Der zeigte keine diskrete GPU, nur Intels integrierten Kern HD Graphics 4000. Ein wirklich leistungsstarker Grafikprozessor und seine Kühlung hätten in dem unter 2 Zentimeter dicken Ultrabook auch kaum Platz gehabt.

Insgesamt ergibt sich aus der Vorführung und den eigenen Versuchen zumindest mit diesem einen Spiel ein gutes Bild von Intels nächsten Grafiklösungen. Ziel muss es nun aber sein, dass nicht nur F1, sondern alle Spiele und insbesondere solche mit DirectX-11 halbwegs fehlerfrei laufen. Völlig offen ist auch noch, wie leistungsfähig die für diese Schnittstelle wichtigste neue Funktion - Tessellation - mit HD Graphics 4000 ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,40€
  4. 0,49€

dev_0 16. Jan 2012

Wer unter Linux ernsthaft mit einer Indel HD4000 spielen möchte, hat nichts verstanden.

ichbert 16. Jan 2012

"ne biege macht".....moep

nOOcrypt 14. Jan 2012

Dann merke ich viel eher, dass das Teil keinen wechselbaren Akku hat. Beim 3D-Zocken zum...

Crass Spektakel 14. Jan 2012

10 Bit können gerademal spezialisierte und teure OpenGL-Karten vom Schlage Geforce Quadro...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /