Amazon: Windows druckt E-Books in den Kindle

Amazons Kindle-Geräte können bislang nur per E-Mail oder USB mit eigenen Dokumenten gefüttert werden. Mit der Windows-Software "Send to Kindle" funktioniert das nun über den Datei-Explorer. Mit einem virtuellen Druckertreiber können zudem E-Books erzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon erzeugt E-Books aus Windows heraus.
Amazon erzeugt E-Books aus Windows heraus. (Bild: Andreas Donath/ Amazon)

Die Software "Send to Kindle" fügt dem Kontextmenü von Windows eine neue Option hinzu, mit der eine oder mehrere markierte Dateien zum E-Book-Lesegerät des Anwenders geschickt werden können.

  • Send to Kindle (Bild: Amazon)
  • Send to Kindle (Bild: Amazon)
Send to Kindle (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
  2. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Kindle muss dazu wie üblich nicht mit dem PC verbunden werden. Die Übertragung geschieht über die Onlineanbindung des Kindles. Darüber hinaus installiert die Anwendung einen neuen, virtuellen Drucker im Windows-System. Damit lassen sich aus jeder druckfähigen Anwendung E-Books erzeugen, die ebenfalls auf das Lesegerät übertragen werden.

Das Send-to-Programm unterstützt zahlreiche Dateien, darunter Word-Dokumente, Text- und RTF-Dateien und die Grafikformate JPEG, GIF, PNG und BMP sowie PDFs.

Send to Kindle läuft unter Windows XP, Vista und Windows 7. Eine Mac-Version soll laut Amazon in Zukunft ebenfalls entwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


microsoftanhänger 14. Jan 2012

Hallo, ich erlaube mir hier, einen Hinweis auf eine von mir gemachte Software zu geben...

Earlchaos 13. Jan 2012

Nuff said

Bankai 13. Jan 2012

...tja, wie es aussieht kann man nur zu einem richtigen Kindl syncronisieren. Wenn man...

mavi 13. Jan 2012

Ich hatte das Kindle Keyboard. Zum PDF Lesen ist es sowieso nicht wirklich geeignet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /