Telefonzellen: Telekom baut jedes zweite Telefonhäuschen ab

Die Deutsche Telekom baut weiter Telefonzellen ab, die wegen des Mobiltelefons immer weniger genutzt werden. Durch Vandalismus entstehen laufend hohe Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonzelle im Jahr 2005
Telefonzelle im Jahr 2005 (Bild: Juergen Rosskamp/jr+wiki@datengrab.org)

Die Zahl der Telefonzellen in Deutschland wurde seit 2007 fast halbiert. Derzeit gebe es öffentliche Telefone noch an 60.000 Standorten, die Hälfte davon seien Fernsprechhäuschen, sagte Jürgen Will, Sprecher der Deutschen Telekom, der Mitteldeutschen Zeitung. Neben dem massiven Rückgang der Nutzung durch Mobiltelefone sind für die Telekom die Kosten durch Vandalismus ein wichtiger Grund für den Abbau.

Stellenmarkt
  1. IT-Support (m/w/d)
    Damstahl GmbH, Langenfeld
  2. Datenanalyst für den Arzneimittelmarkt (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

So wurden in Sachsen-Anhalt innerhalb weniger Tage zum Jahreswechsel neun Telefonzellen durch Explosionen zerstört. Der Schaden bewege sich bundesweit seit Jahren auf "sehr hohem Niveau", so Will.

Bevor eine Telefonzelle abgebaut werden kann, braucht die Telekom - wegen des gesetzlich festgeschriebenen Versorgungsauftrages - die Zustimmung der jeweiligen Gemeinde. Konflikte seien aber selten, so Will: "Das wird eher emotionslos gesehen."

Nach Berechnungen aus dem Jahr 2005 waren 30.000 der damals 67.000 Telefonhäuschen unwirtschaftlich, da ihr Monatsumsatz unter 125 Euro lag. Die Telekom hatte unrentable Telefonhäuschen durch 15.000 billigere Basistelefone ersetzt. Das Basistelefon kostete im Aufbau 500 Euro. Für ein Telefonhäuschen müssten hingegen 7.500 Euro kalkuliert werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im selben Jahr hatte die Telekom noch erklärt, ihr Angebot an Münzfernsprechern auszubauen. Mit der Einführung des Euro war die Nutzung wieder gestiegen und die Umsätze mit den Automaten hatten sich stabilisiert. Reisende aus den Euro-Ländern hatten die passende Währung dabei und konnten so unkompliziert an den Münzfernsprechern telefonieren. Durch die Senkung günstigerer Mobilfunktarife in der Europäischen Union dürfte diese Entwicklung wieder rückläufig sein. Nach der EU-Roaming-Verordnung müssen die Mobilfunkbetreiber ab dem 1. Juli 2011 für ausgehende Anrufe die Preise von 39 Cent auf 35 Cent senken. Für eingehende Anrufe sind statt 15 Cent nur noch 11 Cent vorgeschrieben. Die EU-Kommission führte 2007 erste Preisobergrenzen beim Roaming ein. Eine weitere Preissenkung soll folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einsiedlerkrebs 16. Jan 2012

"tz tz. Ein Mensch mit leerem Akku" hätte sich jeder andere denken können. Als das es...

einsiedlerkrebs 16. Jan 2012

In der Türkei habe ich das schon gesehen. Wirfst ne Münze rein und kannst dein Handy bis...

silentburn 13. Jan 2012

Ist in Österreich zum Teil seit 2004 Standard mit Videotelefonie an andere Stationen und...

Bouncy 13. Jan 2012

Haben verwesende Ratten im Mittelalter auch, trotzdem vermißt die niemand auf der Stra...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /