Abo
  • IT-Karriere:

Daimler Dice: Augmented Reality in der Windschutzscheibe

Dice heißt ein von Mercedes vorgestelltes Augmented-Reality-System für das Auto: Die Frontscheibe wird zum Bildschirm, auf dem Informationen zur Umgebung erscheinen. Bedient wird das System durch Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration von Dice: hilfreiche Informationen oder Ablenkung?
Demonstration von Dice: hilfreiche Informationen oder Ablenkung? (Bild: Daimler)

"Dort vorne ist eine bekannte Sehenswürdigkeit, rechts die Straße hinunter befindet sich das neue Restaurant, das der Kollege dieser Tage empfohlen hat." Solche und ähnliche Informationen soll der Autofahrer künftig in die Windschutzscheibe eingeblendet bekommen.

Wie im Kampfjet

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Daimler zeigt auf der CES die Skulptur Dice (Dynamic and Intuitive Control Experience), die einen Eindruck vermitteln soll, wie ein solches Augmented-Reality-System (AR) aussehen könnte: Die Frontscheibe wird, so das Konzept, ein Frontsicht- oder Head-Up-Display, wie es Piloten in Kampfjets schon heute zur Verfügung steht. Wie der Pilot bekommt auch der Fahrer Informationen zu seiner Umgebung eingeblendet.

Neben der Frontscheibe gehört zu dem System auch das Armaturenbrett, das zu einem breiten Display wird, das bis zur Mitte reicht. Dort werden Daten zur Route und zur Umgebung eingeblendet. Gesteuert wird das System per Gesten.

  • Das System blendet Informationen aus der Umgebung... (Bild: Daimler)
  • ... oder aus dem sozialen Umfeld ein. (Bild: Daimler)
  • Darüber kann auch das Telefon bedient werden. (Bild: Daimler)
  • Es umfasst drei Bereiche. (Bild: Daimler)
  • Gesteuert wird das System durch Gesten. (Bild: Daimler)
  • In der Skulptur Dice kann es auf der CES ausprobiert werden. (Bild: Daimler)
Das System blendet Informationen aus der Umgebung... (Bild: Daimler)

Durch Wischen kann der Fahrer durch die verschiedenen Einblendungen blättern, etwa interessante Orte wie Sehenswürdigkeiten und Ausgehmöglichkeiten, oder den weiteren Funktionen des Systems wie etwa soziale Netze, Telefon und Infotainment. Weitere ortsbezogene Dienste können integriert werden: Passiert das Auto gerade einen Club, in dem ein Konzert stattfindet, könnte die Musik, die dort gerade gespielt wird, ins Fahrzeug übertragen werden.

Soziale Aspekte beim Fahren

Eine "neuartige und faszinierende Form der Kommunikation zwischen Mensch und Umwelt", die "neben funktionalen nun auch emotionale und soziale Aspekte vermittelt und dadurch ein einmaliges Bedien- und Fahrerlebnis erzeugt", nennt der Stuttgarter Autohersteller das.

Er ist nicht der einzige, der an einem solchen System arbeitet: Konkurrent Audi stellt auf der CES ebenfalls ein Head-Up-Display vor, das in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt wurde.

Mit solchen Systemen wollen die Autohersteller für mehr Sicherheit beim Fahren sorgen. Allerdings ist es fraglich, ob nicht die vielen Informationen, die in das Head-Up-Display eingeblendet werden, den Fahrer nicht mehr ablenken als ihn zu unterstützen, und ob es sinnvoll ist, dass er mit einer Hand Gesten vollführt, statt beide Hände am Lenkrad zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Atalanttore 15. Jan 2012

wenn der Autofahrer von seinem Augmented-Reality-Infotainment-System vom Straßenverkehr...

oldschoolgamer 14. Jan 2012

das ist richtig aber ich denke nicht nur die Autos werden sich ändern sondern auch die...

Bujin 13. Jan 2012

Genau wie man das Handy ja auch nicht nutzen muss.. verlangt ja keiner.

tingelchen 13. Jan 2012

Müssen auch nicht. Denn die Kamera nimmt das aktuelle Straßenbild auf und mittels GPS...

fastmouse 13. Jan 2012

bleibt in der Garage. Dafür brauch ich jetzt kein Wohnzimmer mehr ....


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /