• IT-Karriere:
  • Services:

Grafiktreiber: VGEM rendert in 3D ohne Hardwarebeschleunigung

Ein neuer GEM-Treiber soll ohne Hardwarebeschleunigung in 3D rendern und damit Compositing für Linux-Desktops ermöglichen. VGEM soll die bisherigen Softwarelösungen wie Llvmpipe beschleunigen und auch mit anderen DRI-Treibern verwendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VGEM-Treiber soll 3D-Rendering über Software beschleunigen.
Der VGEM-Treiber soll 3D-Rendering über Software beschleunigen. (Bild: X.org)

VGEM soll eine softwareseitige 3D-Beschleunigung für Linux-Desktops bieten. Der virtuelle GEM-Treiber implementiert in einer ersten Version eine virtuelle 3D-Beschleunigungseinheit im Speicher. Dafür hat der Red-Hat-Entwickler Adam Jackson lediglich 300 Zeilen Code geschrieben. Zunächst soll VGEM für eine gemeinsame Speichernutzung zwischen dem X-Server und dem Direct Rendering Interface (DRI) des Linux-Kernels sorgen und vor allem für den Einsatz auf Grafikhardware ohne native 3D-Unterstützung gedacht sein.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Bislang gibt es den Software-Rasterizer Llvmpipe, der Shader und Vertex-Berechnungen übernimmt. Dieser soll in Fedora 17 für die erste Version der Gnome-Shell sorgen, die keine 3D-beschleunigte Hardware benötigt. Allerdings moniert Jackson die mangelnde Effizienz von Llvmpipe, das keinen Gebrauch des Direct Rendering Managers macht und einen kompletten Buffer-Swap vollzieht, statt nur veränderte Fensterregionen (Damaged Screen Regions) neu zu berechnen. Jacksons VGEM-Treiber soll die Lücke zwischen Llvmpipe und DRM schließen und auch von anderen Treibern genutzt werden können.

Zuvor müssen aber noch einige Anpassungen an X.org vorgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Andreas_L 13. Jan 2012

Also, bei mir siehts so aus: Windows zeigt nur die Intel-Grafikkarte an (mein Modell gibt...

Unwichtig 13. Jan 2012

Hierzu mal einen Dank von meiner Seite. Schon die Entwicklung von Spice hat mich...

Der Kaiser! 13. Jan 2012

In OpenGL wird alles was nicht in Hardware gemacht wird, in Software gemacht. Oder etwa...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /