Abo
  • IT-Karriere:

Independent-Spiele: Humble-Store statt Indie-Bundle

Noch gibt es keine offiziellen Informationen, doch die Macher des Humble-Indie-Bundles arbeiten offenbar an einem Humble-Store. Erste Titel nutzen diesen Vertriebsweg bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Humble-Store ist in Planung.
Der Humble-Store ist in Planung. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In bisher vier Auflagen konnten Spieler das Humble-Indie-Bundle kaufen und dabei für die enthaltenen Spiele zahlen, was sie wollten. Nun gibt es einige Hinweise auf einen Humble-Store, über den Spiele der Bundles einzeln zu einem Festpreis gekauft werden können. Offizielle Informationen der Initiatoren gibt es jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Auf den Webseiten der Spiele Overgrowth von Wolfire und Trine 2 von Frozenbyte befinden sich bereits Eingabemasken zum Kauf der Spiele, welche mit einem stilisierten Goldsäckchen und dem Schriftzug Humble-Store versehen sind. Dabei wird, anders als bei den Bundles, ein Festpreis verlangt. Dieser kann via Paypal, Amazon Payments oder Google Checkout beglichen werden. Darüber hinaus besteht die Option, die Spiele als Geschenk zu erwerben.

Bei den zwei genannten Spielen handelt es sich nicht um Einzelfälle. Denn auch auf der Webseite humblebundle.com lassen sich durch einfache Manipulationen der URL Bezahlmasken für verschiedene Spiele erreichen, die bereits in Humble-Indie-Bundles verkauft wurden, etwa VVVVVV, Gish oder auch Chocolate Castle.

Der Webseite indiegamemag.com bestätigte Jeff Rosen, einer der Initiatoren des Humble-Indie-Bundles: "Der Humble-Store ist etwas, woran wir arbeiten." Nähere Informationen gab Rosen nicht. Es gebe derzeit noch nichts anzukündigen, so Rosen. Weiter heißt es, "Wenn wir [den Store] für mehr Entwickler öffnen, werden wir es die Leute wissen lassen". Bei indiegamemag.com versicherten einige Entwickler auch, dass das Kaufsystem bereits funktioniere.

Unklar bleibt aber weiterhin, wie der Store gestaltet sein wird und welche Spiele künftig darüber vertrieben werden. Außerdem ist ungewiss, ob die über den Humble-Store verkauften Spiele wie die des Humble-Indie-Bundles plattformunabhängig und DRM-frei sein müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€
  4. (-60%) 11,99€

ArnyNomus 13. Jan 2012

Ums kurz zu fassen: Golem hat hier zu schnell berichtet. Es gibt de facto noch keinen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /