Tablet-Marktführerschaft wäre auf Jahre hinaus gesichert

Eine Umfrage ergab Ende Oktober 2011, dass viele auf Technik spezialisierte US-Schulen Tablets im Unterricht einsetzen - und zwar ausnahmslos iPads. Der Bundesstaat Georgia hat bereits mit Apple darüber gesprochen, iPads für alle Mittelschüler anzuschaffen. Auch in anderen Ländern, darunter auch Deutschland, wird mit iPads im Unterricht experimentiert.

Lohnen kann sich das, wenn die digitalen Lehrbücher so viel günstiger sind als gedruckte Bücher, dass sich der Anschaffungspreis für die Geräte schnell amortisiert. Das gilt sowohl für den Fall, dass die Schulen die iPads kaufen und an die folgenden Klassen weitergeben, als auch für Schüler, die sich bislang ihre Bücher und künftig das Gerät selbst zulegen.

Die iPad-Bücher wären zudem multimedial, weil sie mit Videos und anderen Inhalten angereichert werden können. Weitere Argumente für das iPad im Unterricht wären das geringe Gewicht gegenüber mehreren gedruckten Büchern, der Spielcharakter, den iPad-Inhalte haben können, und die Möglichkeit, Updates für Bücher zu bekommen.

Frühe Gewöhnung an das geschlossene App-Modell

Sollte tatsächlich ein Geschäft mit mehreren großen US-Schulbuchverlagen verkündet werden, wird es zunächst vielleicht so aussehen, als ob Apple dabei draufzahlt. Das gälte vor allem dann, wenn die Bücher, wie von Steve Jobs angedacht, tatsächlich kostenlos verteilt würden. Das Unternehmen dürfte die Entwicklung der digitalen Bücher außerdem zumindest mitfinanzieren.

Dafür würde sich Apple ganze Generationen neuer Kunden für seine Hardware erziehen. Selbst wenn nicht die Schüler selbst, sondern die Schulen - und Universitäten - die iPads kauften, und selbst wenn der hohe Preis von Apple subventioniert würde: Millionen von Schülern würden künftig den Gebrauch eines iPads von klein auf erlernen. Nebenbei würden sie auch an das geschlossene iTunes- und App-Modell herangeführt. Dass sie sich später, wenn sie einen ersten eigenen Computer haben wollen, wenn sie aufs College wechseln oder auf die Universität, ein iPad oder ein entsprechendes Nachfolgemodell von Apple zulegen, erscheint mehr als wahrscheinlich.

Ein solcher Deal könnte Apple die Vormachtstellung im Tablet-Markt deshalb auf viele Jahre garantieren. Die Konkurrenz könnte nur eingreifen, wenn alle Verlage ihre Bücher auch für andere Betriebssysteme überarbeiten würden. Erst dann hätten die Schulen, die auf Tablets setzen wollen, zumindest eine Alternative.

[Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPad: Apple will das Schulbuch neu erfinden
  1.  
  2. 1
  3. 2


ruckeleric 15. Jan 2012

+1

snadir 15. Jan 2012

Mit Winamp lässt sich die Musik auch runterziehen. Ohne itunes. Zumindest beim nano...

irata 14. Jan 2012

Ich sehe das genau umgekehrt. Warum sollten die Schüler nur das benutzen, dass sie...

omo 14. Jan 2012

... Die Arbeitsgesetze gehören weg, die AnbieterRechtsOrdnung gehört her. Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. 15 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Zoom
    15 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Zoom

    Zoom hat während der Pandemie einen starken Aufschwung erlebt. Nun werden 15 Prozent der Belegschaft entlassen.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /