Nvidia: Audi, Tesla und Lamborghini setzen Tegra-Prozessoren ein

Audi, Tesla Motors und Lamborghini werden in den Bordsystemen von einigen ihrer Modelle Tegra-Prozessoren von Nvidia nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia Tegra 3: Infotainment- und Navigationssysteme
Nvidia Tegra 3: Infotainment- und Navigationssysteme (Bild: Nvidia)

Nvidia wird künftig verschiedene Autos der oberen Mittel- und der Oberklasse mit Chips ausstatten. Eingesetzt werden Prozessoren vom Typ Tegra 2 und Tegra 3, hat der US-Hardwarehersteller auf der CES bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) IT
    Goldbeck GmbH, Plauen
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Im Audi A7 wird ein Tegra-3-Prozessor die digitalen Instrumente und das Infotainmentsystem steuern. Tesla Motors wird in seinem Elektro-Pkw Model S, der 2012 in den USA auf den Markt kommen soll, ebenfalls den Nvidia-Prozessor einsetzen. Die Kooperation hatten die beiden Unternehmen bereits vor einem Jahr bekanntgegeben.

Tesla baut zwei Tegras in das Model S ein: Der erste steuert die digitale Instrumentenanzeige, der zweite das Navigations- und Infotainmentsystem, das über einen 17 Zoll (43,2 cm) großen Touchscreen bedient wird.

Das dritte Auto mit einem Tegra, das Nvidia auf der CES präsentiert, ist ein Lamborghini Aventador. In dem italienischen Sportwagen wird der Prozessor das Multimedia- und Navigationssystem mit Google Maps steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sven.guenther 13. Jan 2012

Ein RNS kosttet VW knapp unter 1000EUR im Einkauf, der Endpreis kommt aber erst nach der...

Hilmy 13. Jan 2012

Tablet mitnehmen ist sicherlich auch nicht schlecht. Hatte meine Transformer auch dabei...

c3rl 12. Jan 2012

N ist die Anzahl an Autos mit diesen Prozessoren M ist die Anzahl an Smartphones N < M



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /