• IT-Karriere:
  • Services:

Wowereit: Berlin versucht erneut kostenfreies Stadt-WLAN

Trotz mehrmaligem Scheitern hat Klaus Wowereit den Plan für ein Gratis-WLAN nicht aufgegeben. So steht es in den Richtlinien der Regierungspolitik.

Artikel veröffentlicht am ,
Klaus Wowereit
Klaus Wowereit (Bild: Daniel Modjesch/Getty Images)

Berlins Regierung wagt einen neuen Versuch für ein landesweites gebührenfreies WLAN. Das hat Senatskanzleichef Björn Böhning der Zeitung Tagesspiegel gesagt. Die Planungen seien Teil der Richtlinien der Regierungspolitik des Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), die am 12. Januar 2012 im Parlament diskutiert werden.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

"Wir wollen ein Netz an zentralen Orten innerhalb des S-Bahn-Ringes etablieren", so Böhning. Dabei werde sich zuerst auf touristische Zentren oder auf Niederlassungen von IT-Unternehmen konzentriert. Mit Motorola habe Wowereit bereits die technischen Möglichkeiten besprochen. "Das Projekt ist noch in den Anfängen", gab Böhning zu.

Betreiber könnten ein WLAN installieren und dann versuchen, dies über Werbung zu finanzieren. Geprüft werde, ob eine Ausschreibung nötig sei. Privaten Investoren könnten sich engagieren, auch Kooperationen mit regionalen Initiativen würden geprüft, sagte Böhning.

Als Vorbild gilt Böhning London, wo 2012 die Olympischen Sommerspiele ausgetragen werden. Mobilfunkbetreiber O2 will dort in den Innenstadtbezirken Kensington, Chelsea und Westminster das größte freie WLAN Europas installieren. Die Kosten werden durch Werbung getragen.

Im Schlussbericht der Wirtschaftsverwaltung heißt es zum alten Gratis-WLAN-Vorhaben von Exwirtschaftssenator Harald Wolf (Linke), dass es Berlin nicht gelungen sei, den privaten Betreibern ein attraktives Angebot zu unterbreiten.

Im August 2009 blockierte die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr den Plan. Sie befürchtet Störeinflüsse auf Ampelanlagen, obwohl ein Pilotversuch keine Beeinträchtigungen feststellen konnte. Zudem würden Routerantennen an Laternen das Stadtbild stören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

tilmank 14. Jan 2012

Das würde ich im Zuge dessen auch gleich entkriminalisieren. Alternativ kann man ja auf...

vukoxx 13. Jan 2012

ich würde meinen router+dslzugang sofort freigeben und teilen für ein freies stadtnetz...

Oldschooler 13. Jan 2012

Kein anderes Bundesland wird diese Idee kopieren. Die Umsetzung wird wenn dann...

revange 13. Jan 2012

Das OecherNetz in Ac ist ein gutes Beispiel ^^

Der mit dem Blubb 12. Jan 2012

Stimmt, deswegen konnte man ja auch noch niemanden von Anonymous o.ä. fassen :D


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /