Miniexoplaneten...

Die meisten bisher von Kepler entdeckten Exoplaneten waren recht groß, in der Mehrzahl Gasriesen. Doch jetzt hat das Weltraumteleskop drei Planeten entdeckt, die kleiner sind als die Erde. Sie kreisen um den Stern KOI-961, einen sogenannten roten Zwerg, dessen Durchmesser nur ein Sechstel des Sonnendurchmessers beträgt. Der Radius der Planeten ist 0,78-, 0,73- und 0,57-mal so groß wie der der Erde. Damit ist der kleinste von ihnen in etwa so groß wie der Mars.

  • Die drei Miniexoplaneten im Größenvergleich (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • KOI-961 ist viel kleiner als die Sonne und um etwa 70 Prozent größer als der Jupiter. (Bild: Caltech)
  • Das Planetensystem von KOI-961 ist das kleinste bisher entdeckte. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Die drei Miniexoplaneten im Größenvergleich (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Besondere an den Planeten, die die Bezeichnung KOI-961.01, KOI-961.02 und KOI-961.03 bekommen haben, ist, dass sie wie die Erde Gesteinsplaneten sind - das ist die Minderheit der bisher entdeckten Exoplaneten. Sie sind allerdings viel zu nahe an ihrem Zentralgestirn, um in der habitablen Zone zu sein, also in einer Entfernung zum Stern, die auf dem Planeten Bedingungen zulassen, die Leben ermöglichen. Die drei Exoplaneten sind KOI-961 aber so nahe, dass sie ihn in nur zwei Tagen umrunden.

... im Minisonnensystem

KOI-961 ist nur etwa 70 Prozent größer als der Jupiter. Das sei das kleinste bisher entdeckte Sonnensystem, erklärt John Johnson, Chefwissenschaftler am Exoplanet Science Institute der Nasa am California Institute of Technology in Pasadena. "Seine Größe ist tatsächlich eher mit der des Jupiters und seinen Monden vergleichbar als mit einem Planetensystem. Diese Entdeckung zeigt wieder einmal die Mannigfaltigkeit der Planetensysteme in unserer Galaxis."

Das Weltraumteleskop Kepler hat in letzter Zeit einige spektakuläre Entdeckungen gemacht. Darunter waren mit Kepler 20e und Kepler 20f zwei Exoplaneten von der Größe der Erde. Mit Kepler 22b fand das Weltraumteleskop den ersten Gesteinsplaneten in der habitablen Zone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Doppelstern: Kepler entdeckt zwei Tatooine-artige Exoplaneten
  1.  
  2. 1
  3. 2


mfeldt 24. Mai 2012

Nimm ihn von hier: http://arxiv.org/abs/1108.4144

SeveQ 13. Jan 2012

... ist eine "relativ" schwammige Bezeichnung, da zumindest im Golem-Artikel das...

George99 13. Jan 2012

Das "I" bedeutet doch gar nichts, du kannst hier nur keinen leeren Beitrag verfassen. Er...

admin666 13. Jan 2012

Das "Wackeln" der Sterne (bedingt durch die Schwerkraft der Planeten) erzeugt einen...

Netspy 12. Jan 2012

Wie kommst du darauf? Wird auch nicht stimmen. Die beiden Sterne hatten wohl bisher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /