• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 3: Entwickler fordern zum Melden von Cheatern auf

Tausende von Spielern, die nach Auffassung der Betreiber im Multiplayermodus von Battlefield 3 betrogen haben, hat Dice in den vergangenen Wochen gesperrt. Jetzt fordert das Studio die Spieler auf, verdächtiges Verhalten zu melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Dice)

Das Entwicklerstudio Dice hat seine Aktivitäten gegen Cheater im Multiplayermodus verstärkt. Ab sofort können Spieler, die der Meinung sind, dass sie beispielsweise einem nicht fair kämpfenden Gegner zum Opfer gefallen sind, diesen über das Battlelog melden. Dazu müssen sie laut Dice das Profil des mutmaßlichen Betrügers aufrufen und dann ein kleines Dreieck am oberen Bildschirmrand anklicken, anschließend eine möglichst detaillierte Beschreibung der Vorgänge notieren und das Ganze dann abschicken. Die Betreiber wollen derartige "Anzeigen" dann näher unter die Lupe nehmen und entsprechende Maßnahmen ergreifen - Sperrungen und das Löschen der erspielten Punkte.

Die Entwickler sind auf ihrem Blog der Auffassung, dass Cheater nur durch derartige Sanktionen "lernen können, dass sie das Spiel für andere ruinieren". Der Kampf gegen Betrüger werde nie aufhören, erklärt Dice, für die vielen Millionen Spieler wollten sich die Entwickler aber weiter ins Zeug legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€

MrBrown 13. Jan 2012

Quatsch, nur PunkBuster scannt den lokalen PC nach Cheats. Was DICE macht, ist nur die...

MrBrown 13. Jan 2012

Haha, so ein Schwachsinn, die werden regelmäßig gebannt. Aber sie sind sehr gut darin...

MrBrown 13. Jan 2012

Ohje keine Ahnung hier im Thread, aber davon jede Menge. Anti-Cheat ist immer ein Katz...

kumpelchen 13. Jan 2012

...> Ich muss den Teil mit "Gemeldete Personen werden umgehend gesperrt" wohl Genau so...

Sharra 13. Jan 2012

Ja von diversen privaten Servern sind wir durchaus geflogen. Eine Prüfung hat da niemals...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /