Abo
  • IT-Karriere:

AMD Trinity: Gleichzeitiges Spielen und Videokonvertieren per Notebook

Nach Llano kommt Trinity - AMD nutzt die US-Messe, um seine nächste CPU-Generation mit integrierter Grafik (APU) im Betrieb zu zeigen. Dafür muss ein Notebook mehrere anspruchsvolle Aufgaben parallel bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity-APUs von AMD
Trinity-APUs von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Show ist in Las Vegas Pflicht. Folglich führt AMD sein Trinity-Notebook nicht offen sichtbar vor, der Mobilrechner ist in einem Desktopgehäuse versteckt. Den Besuchern wird zunächst gezeigt, was das System kann.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Während das Spiel Dirt3 läuft, konvertiert der Rechner mit Mediaconverter 7.0 einen Film. Beide Anwendungen belasten dabei die GPU, die CPU-Kerne sind auch zu 80 Prozent ausgelastet - sagt jedenfalls der Mediaconverter, einen Blick in den Task Manager lässt AMD nicht zu.

Wenn darüber genug gestaunt wurde, entfernen die AMD-Mitarbeiter die Seitenwand des vermeintlichen Desktop-PCs, und siehe da: Darin steckt ein Notebook, das zusätzlich noch ein Video abspielt.

Dabei geht es nicht nur um die Leistungsfähigkeit des Systems, sondern auch um die Tatsache, dass dieser Notebook-Prototyp drei Bildschirme parallel ansteuern kann. Die beiden externen Displays sind direkt an den Rechner angeschlossen.

  • AMD Trinity: Demosystem
  • AMD Trinity: Demosystem
  • AMD Trinity: Demosystem
  • Medienkonvertierung auf der GPU
  • AMDs Trinity APUs für Desktop, Notebook und Ultraportables
AMD Trinity: Demosystem

Möglich macht das der Radeon-Grafikkern in den APUs mit dem Codenamen Trinity. Deren CPU-Kerne basieren auf der für Desktops und Server schon verfügbaren Bulldozer-Architektur. Die Prozessoren wird es in drei Varianten geben: für Desktops, für Standardnotebooks und als aufgelötete BGA-Version.

Die letzteren Modelle sollen nur eine TDP von 17 Watt aufweisen und sich so auch für besonders leichte und flache Notebooks eignen. "Ultrabook" darf AMD solche Geräte nicht nennen, denn der Begriff ist eine eingetragene Marke von Intel.

Wann die Trinitys genau auf den Markt kommen, will AMD auch auf der CES noch nicht verraten - mit den ersten Modellen ist aber noch im ersten Halbjahr 2012 zu rechnen. Und für die Vorstellung zahlreicher Notebooks ist die Computex im Juni ein idealer Termin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

hsse_robsi 12. Jan 2012

+1 ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /