Ivy Bridge: Intel zeigt DirectX-11-Grafik mal mit, mal ohne Mogelei

Zum Auftakt der CES hat Intel einen Eklat verursacht: Die angebliche Livevorführung von DirectX-11 mit Ivy Bridge war nur ein Video. Golem.de konnte den gezeigten Rechner nun aber selbst mit dem Spiel ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Video statt Livedemo von DirectX 11
Video statt Livedemo von DirectX 11 (Bild: Golem.de)

Als besonderes Highlight wollte Intel-Vize Mooly Eden im Rahmen einer Pressekonferenz das Spiel F1 mit DirectX-11 zeigen. Es wäre die erste Vorführung mit dieser Grafikschnittstelle auf einer Intel-GPU gewesen. Eden gab zunächst an, er spiele selbst auf einem Ultrabook mit der kommenden CPU-Architektur Ivy Bridge.

Inhalt:
  1. Ivy Bridge: Intel zeigt DirectX-11-Grafik mal mit, mal ohne Mogelei
  2. DirectX 11 auf Ivy-Bridge ausprobiert

Schon beim Umschalten des Projektors von den Präsentationsfolien zum Spiel gab es jedoch zunächst ein Standbild, was Eden offenbar nicht sehen konnte - er sprach einfach weiter. Danach zeigte sich am unteren Bildschirmrand kurz das Bedienfeld des Videoplayers VLC, womit die Sache eigentlich schon klar war: Es lief ein Video, keine Livedemonstration.

Auch das bemerkte Eden zuerst nicht, als jedoch offensichtlich wurde, dass seine Lenkradbewegungen nicht zum Spielgeschehen passen, erklärte er, seine Kollegen hinter der Bühne führen für ihn. Das gab zwar viele Lacher, wirkt im Nachhinein aber wie eine Ausrede, die Eden spontan einfiel, als er bemerkte, dass mit seiner Vorführung etwas nicht stimmte. Golem.de hat den ganzen Vorgang ungekürzt im Video festgehalten.

Kurz nach der Veranstaltung veröffentlichten Semiaccurate und Bright Side of News Bilder, welche die Mogelei belegten. Semiaccurate stellte dabei die Hypothese auf, dass Intels mehr berüchtigte als berühmte Grafiktreiber für DirectX-11 wohl noch in einem so schlimmen Zustand seien, dass sie eine Livedemo nicht überstehen würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
  2. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Dem widersprach Intel gegenüber Golem.de. Die Erklärung, wie es zu dem peinlichen Fake kommen konnte, klingt so abstrus, dass sie nur wahr oder sehr schlecht erfunden sein kann. Es ist die Geschichte von viel Ehrgeiz und den Unwägbarkeiten von Vorserienhardware und dem unvermeidlichen Messechaos.

Ein Intel-Sprecher sagte Golem.de auf der CES, die DirectX-11-Demo sei erst kurz vor dem Termin beschlossen worden. Um beim Versagen einer solchen Vorführung dennoch zeigen zu können, was eigentlich passieren sollte, gebe es bei Intel immer eine Videoaufzeichnung. Wenn diese gezeigt werden müsse, sei der Präsentator aber gehalten, dem Publikum die Situation zu erklären.

Damit bei solchen Vorführungen Präsentation, Livedemo und der Rechner mit der Videoaufzeichnung ohne Verzögerung genutzt werden könnten, hingen diese Geräte an einem KVM-Switch. Dieser Schalter wechsele zwischen Bildquellen und Eingabegeräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DirectX 11 auf Ivy-Bridge ausprobiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Kaiser! 12. Jan 2012

Smartcom5 12. Jan 2012

Das kann man auch für nVidia getrost so stehen lassen Intel ist da keine...

AIM Schrott 12. Jan 2012

Also ist die Frage, ob auch das Live Ding überhaupt auf einem Intel gemacht wurde...

StefanSchuler 12. Jan 2012

"Unauffälliger" hätte man es aber auch nicht machen können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /