• IT-Karriere:
  • Services:

Ivy Bridge: Intel zeigt DirectX-11-Grafik mal mit, mal ohne Mogelei

Zum Auftakt der CES hat Intel einen Eklat verursacht: Die angebliche Livevorführung von DirectX-11 mit Ivy Bridge war nur ein Video. Golem.de konnte den gezeigten Rechner nun aber selbst mit dem Spiel ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Video statt Livedemo von DirectX 11
Video statt Livedemo von DirectX 11 (Bild: Golem.de)

Als besonderes Highlight wollte Intel-Vize Mooly Eden im Rahmen einer Pressekonferenz das Spiel F1 mit DirectX-11 zeigen. Es wäre die erste Vorführung mit dieser Grafikschnittstelle auf einer Intel-GPU gewesen. Eden gab zunächst an, er spiele selbst auf einem Ultrabook mit der kommenden CPU-Architektur Ivy Bridge.

Inhalt:
  1. Ivy Bridge: Intel zeigt DirectX-11-Grafik mal mit, mal ohne Mogelei
  2. DirectX 11 auf Ivy-Bridge ausprobiert

Schon beim Umschalten des Projektors von den Präsentationsfolien zum Spiel gab es jedoch zunächst ein Standbild, was Eden offenbar nicht sehen konnte - er sprach einfach weiter. Danach zeigte sich am unteren Bildschirmrand kurz das Bedienfeld des Videoplayers VLC, womit die Sache eigentlich schon klar war: Es lief ein Video, keine Livedemonstration.

Auch das bemerkte Eden zuerst nicht, als jedoch offensichtlich wurde, dass seine Lenkradbewegungen nicht zum Spielgeschehen passen, erklärte er, seine Kollegen hinter der Bühne führen für ihn. Das gab zwar viele Lacher, wirkt im Nachhinein aber wie eine Ausrede, die Eden spontan einfiel, als er bemerkte, dass mit seiner Vorführung etwas nicht stimmte. Golem.de hat den ganzen Vorgang ungekürzt im Video festgehalten.

Kurz nach der Veranstaltung veröffentlichten Semiaccurate und Bright Side of News Bilder, welche die Mogelei belegten. Semiaccurate stellte dabei die Hypothese auf, dass Intels mehr berüchtigte als berühmte Grafiktreiber für DirectX-11 wohl noch in einem so schlimmen Zustand seien, dass sie eine Livedemo nicht überstehen würden.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Bijou Brigitte Modische Accessoires AG, Hamburg

Dem widersprach Intel gegenüber Golem.de. Die Erklärung, wie es zu dem peinlichen Fake kommen konnte, klingt so abstrus, dass sie nur wahr oder sehr schlecht erfunden sein kann. Es ist die Geschichte von viel Ehrgeiz und den Unwägbarkeiten von Vorserienhardware und dem unvermeidlichen Messechaos.

Ein Intel-Sprecher sagte Golem.de auf der CES, die DirectX-11-Demo sei erst kurz vor dem Termin beschlossen worden. Um beim Versagen einer solchen Vorführung dennoch zeigen zu können, was eigentlich passieren sollte, gebe es bei Intel immer eine Videoaufzeichnung. Wenn diese gezeigt werden müsse, sei der Präsentator aber gehalten, dem Publikum die Situation zu erklären.

Damit bei solchen Vorführungen Präsentation, Livedemo und der Rechner mit der Videoaufzeichnung ohne Verzögerung genutzt werden könnten, hingen diese Geräte an einem KVM-Switch. Dieser Schalter wechsele zwischen Bildquellen und Eingabegeräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DirectX 11 auf Ivy-Bridge ausprobiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP Pavilion PC für 989,00€)
  2. 38,99€
  3. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  4. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Der Kaiser! 12. Jan 2012

Smartcom5 12. Jan 2012

Das kann man auch für nVidia getrost so stehen lassen Intel ist da keine...

AIM Schrott 12. Jan 2012

Also ist die Frage, ob auch das Live Ding überhaupt auf einem Intel gemacht wurde...

StefanSchuler 12. Jan 2012

"Unauffälliger" hätte man es aber auch nicht machen können...

Affenkind 12. Jan 2012

Ist doch dann auch doof und irgendwie cheaten. Dann sollen sie entweder denjenigen, der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /