CES: Sony zeigt Hybrid-Notebook

Unter dem Namen "Hybrid" zeigt Sony auf der CES ein "Vaio-Konzept der Zukunft". Das Gerät kann sowohl als Notebook als auch als Tablet verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybrid-Notebook von Sony
Hybrid-Notebook von Sony (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sonys Hybrid ist ungewöhnlich, das Konzept aber eigentlich nicht neu: ein Notebook, dessen Display nicht aufgeklappt, sondern nach hinten aufgeschoben wird. Zugeklappt ist Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future" wie ein Tablet nutzbar. Auf der CES ist die Konzeptstudie nur hinter Glas zu sehen.

  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
  • Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"
Sonys "Hybrid - Vaio Concept of the future"

Ein ähnliches Konzept hat Samsung bereits im vergangenen Jahr auf der CES gezeigt. Auch bei Samsungs "Slider PC 7" versteckt sich die Tastatur hinter dem Display. Der Bildschirm wird hier erst in der Ebene nach oben geschoben und dann aufgeklappt.

Gleiches gilt für Asus. Das Unternehmen stellt mit dem Eee Pad Slider ebenfalls auf der CES ein ähnliches Konzept vor, verkauft das Gerät aber seit September 2011 in Deutschland.

Unter dem Tablet befindet sich auch hier eine Tastatur, die durch Hochschieben des Displays freigelegt werden kann. Dann steht das Gerät wie ein Netbook auf dem Tisch und kann auch so benutzt werden. Ein eigenes Touchpad gibt es nicht, dafür muss der Bildschirm herhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /