• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu und Toshiba: Android-Tablets für die Badewanne

Sowohl Fujitsu als auch Toshiba zeigen auf der CES Tablets, die im Wasser versenkt werden dürfen. Während eine Firma noch im Konzeptstadium ist, dafür aber drahtlos Energie überträgt, hat die andere ihr Tablet schon fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Arrows-Tablet darf ein Wasserbad nehmen.
Fujitsus Arrows-Tablet darf ein Wasserbad nehmen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fujitsus Arrows-Tablet ist ein Android-Tablet, dem Wasser nicht viel anhaben kann. Es ist zwar kein für Strahlwasser und Staub zertifiziertes IP65-Tablet, darf aber dennoch einmal in der Badewanne aus der Hand rutschen. Etwa 1,5 Meter tief darf das Arrows für eine halbe Stunde tauchen. Fujitsu demonstrierte dies auf mehreren Veranstaltungen in einem kleinen Aquarium, dafür aber deutlich länger als nur eine halbe Stunde.

Inhalt:
  1. Fujitsu und Toshiba: Android-Tablets für die Badewanne
  2. Tablets werden noch nicht in Europa verkauft

Das Tablet verrichtete seinen Dienst, wie es sollte. Allerdings funktioniert prinzipbedingt der Touchscreen nicht unter Wasser. Kapazitive Touchscreens werden durch Flüssigkeit angeregt. Beim Eintauchen bedeutet das, dass praktisch die ganze Fläche mit einer Eingabe belastet wird.

Laut Datenblatt beherrscht das Tablet auch eine Gestenerkennung, die aber nicht demonstriert wurde. Denkbar wäre, dass sie auch unter Wasser funktioniert. Fujitsu behauptet zumindest, dass das Tablet damit überall bedienbar sei.

  • Fujitsus Arrows-Tablet...
  • ... kann einfach ins Wasser gelegt werden. Bei der Demonstration löste das Wasser Touchbedienungen aus. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Toshiba zeigt auch ein Unterwassertablet.
  • Es wurde allerdings nur im Becken gezeigt...
  • ... und bekommt Energie drahtlos.
Fujitsus Arrows-Tablet...

Die technischen Daten des Tablets entsprechen denen vieler anderer Tablets. Android 3.2 ist als Betriebssystem installiert. Der Bildschirm hat 1.280 x 800 Pixel auf einem 10-Zoll-Bildschirm. Mit 597 Gramm gehört es noch zu den leichten Tablets. 11,3 mm ist das Gerät dick. Neben Bluetooth und Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) beherrscht das Tablet auch diverse Mobilfunkstandards. LTE wird auf einem Band unterstützt, UMTS auf zwei Bändern und GSM auf vier Bändern. Die angegebenen Frequenzen lassen darauf schließen, dass das Tablet noch für den japanischen Markt angepasst ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tablets werden noch nicht in Europa verkauft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 27,99€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 5€

gente 13. Jan 2012

Du hast da wohl die beiden Technologien ordentlich durcheinander gebracht... Resitiv...

ed_auf_crack 13. Jan 2012

ja aber bei 90 Grad rein tun nech


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /