• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu und Toshiba: Android-Tablets für die Badewanne

Sowohl Fujitsu als auch Toshiba zeigen auf der CES Tablets, die im Wasser versenkt werden dürfen. Während eine Firma noch im Konzeptstadium ist, dafür aber drahtlos Energie überträgt, hat die andere ihr Tablet schon fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Arrows-Tablet darf ein Wasserbad nehmen.
Fujitsus Arrows-Tablet darf ein Wasserbad nehmen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fujitsus Arrows-Tablet ist ein Android-Tablet, dem Wasser nicht viel anhaben kann. Es ist zwar kein für Strahlwasser und Staub zertifiziertes IP65-Tablet, darf aber dennoch einmal in der Badewanne aus der Hand rutschen. Etwa 1,5 Meter tief darf das Arrows für eine halbe Stunde tauchen. Fujitsu demonstrierte dies auf mehreren Veranstaltungen in einem kleinen Aquarium, dafür aber deutlich länger als nur eine halbe Stunde.

Inhalt:
  1. Fujitsu und Toshiba: Android-Tablets für die Badewanne
  2. Tablets werden noch nicht in Europa verkauft

Das Tablet verrichtete seinen Dienst, wie es sollte. Allerdings funktioniert prinzipbedingt der Touchscreen nicht unter Wasser. Kapazitive Touchscreens werden durch Flüssigkeit angeregt. Beim Eintauchen bedeutet das, dass praktisch die ganze Fläche mit einer Eingabe belastet wird.

Laut Datenblatt beherrscht das Tablet auch eine Gestenerkennung, die aber nicht demonstriert wurde. Denkbar wäre, dass sie auch unter Wasser funktioniert. Fujitsu behauptet zumindest, dass das Tablet damit überall bedienbar sei.

  • Fujitsus Arrows-Tablet...
  • ... kann einfach ins Wasser gelegt werden. Bei der Demonstration löste das Wasser Touchbedienungen aus. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Toshiba zeigt auch ein Unterwassertablet.
  • Es wurde allerdings nur im Becken gezeigt...
  • ... und bekommt Energie drahtlos.
Fujitsus Arrows-Tablet...

Die technischen Daten des Tablets entsprechen denen vieler anderer Tablets. Android 3.2 ist als Betriebssystem installiert. Der Bildschirm hat 1.280 x 800 Pixel auf einem 10-Zoll-Bildschirm. Mit 597 Gramm gehört es noch zu den leichten Tablets. 11,3 mm ist das Gerät dick. Neben Bluetooth und Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) beherrscht das Tablet auch diverse Mobilfunkstandards. LTE wird auf einem Band unterstützt, UMTS auf zwei Bändern und GSM auf vier Bändern. Die angegebenen Frequenzen lassen darauf schließen, dass das Tablet noch für den japanischen Markt angepasst ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tablets werden noch nicht in Europa verkauft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

gente 13. Jan 2012

Du hast da wohl die beiden Technologien ordentlich durcheinander gebracht... Resitiv...

ed_auf_crack 13. Jan 2012

ja aber bei 90 Grad rein tun nech


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /