• IT-Karriere:
  • Services:

Canon: Mobiler Scanner mit USB 3.0

Der Imageformula P-215 von Canon ist ein tragbarer Einzugsscanner zum Ablichten von Dokumenten, die als Einzelseiten vorliegen. Er wird über die USB-3.0-Schnittstelle nicht nur mit Strom versorgt, sondern schickt darüber auch die Daten zum Notebook oder PC.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon Imageformula P-215
Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)

Mit dem Imageformula P-215 bringt Canon einen relativ schnellen Dokumentenscanner auf den Markt, der bis zu 15 Seiten pro Minute einlesen kann. Da er Vorder- und Rückseite in einem Durchgang scannen kann, spricht Canon auch von einer Geschwindigkeit von 30 Bildern pro Minute. Die Auflösung liegt bei maximal 600 dpi.

  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
  • Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
Canon Imageformula P-215 (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Der Scanner bringt seine Scansoftware Captureontouch Lite vorinstalliert mit und kann so ohne Installation und Konfiguration eines zusätzlichen Treibers oder weiterer Software verwendet werden. Das gilt allerdings nur unter Windows. Die Software ermöglicht das Kopieren der Dokumente in Cloud-Anwendungen wie Googledocs, Evernote und Microsoft Sharepoint.

Der Imageformula P-215 wird zudem mit einem Isis- und -Twain-Treiber für Windows-Systeme und einem Twain-Treiber für Mac-Systeme ausgeliefert. So können auch Scanprogramme von Drittanbietern eingesetzt werden. Im Paket liegen zudem die einfachen Dokumentenverwaltungsprogramme Paperport für Windows und Page Manager für Mac OS X.

Der Canon Imageformula P-215 soll ab Mitte Januar 2012 für rund 300 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

SoniX 13. Jan 2012

Habs mir nun nicht ausgerechnet, aber du musst ja die 30 Seiten ->pro Minute<- rechnen...

SoniX 13. Jan 2012

Danke für die Info. Habe mich da nun etwas mehr eingelesen und tatsächlich ist das bei...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /