SSD-Startup Anobit: Apple bestätigt Firmenkauf in Israel

Apple hat den Kauf des Flashspeicherexperten Anobit bestätigt, dessen Technologie die Lebensdauer von SSDs verlängert. Der US-Konzern plant auch die Errichtung eines Entwicklungscenters für Halbleiter in Israel.

Artikel veröffentlicht am ,
Anobit Genesis Enterprise SSD
Anobit Genesis Enterprise SSD (Bild: Anobit)

Apple-Sprecher Steve Dowling hat den Kauf des SSD-Startups Anobit bestätigt. Das berichtet die israelische Tageszeitung Globes. Angaben zum Preis machte Dowling nicht. Laut unbestätigten Berichten soll Apple für Anobit 350 Millionen US-Dollar bis 400 Millionen US-Dollar gezahlt haben. Für Apple war es die erste Übernahme in Israel.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

"Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologie-Unternehmen und in der Regel diskutieren wir unsere Absicht oder Pläne nicht", sagte Dowling in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Anobit hat seit seiner Gründung im Jahr 2006 von den Investoren Battery Ventures, Pitango Venture Capital und Intel Capital 76 Millionen US-Dollar erhalten.

Apple bestätigt damit einen Bericht des israelischen Onlinefinanznachrichtenmagazins Calcalist vom 13. Dezember 2011. Im offiziellen Twitterfeed des Büros des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu hieß es bereits: "Willkommen in Israel, Apple, bei Ihrer ersten Übernahme hier." "Ich bin mir sicher, dass Sie von den Früchten des israelischen Wissens profitieren werden."

Wie Globes aus informierten Kreisen erfahren hat, plant Apple, ein Entwicklungscenter für Halbleiter in Israel zu eröffnen. Diese Planungen existierten aber unabhängig von der Übernahme Anobits.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple ist weltweit der größte Käufer von NAND-Flashspeicher. Nach Angaben der Marktforscher von Sanford C. Bernstein vom 6. Januar 2012 hatte der US-Elektronikkonzern im vergangenen Quartal einen Anteil von 23 Prozent am weltweiten Absatz.

Anobits Technik Memory Signal Processing soll dafür sorgen, dass SSDs mit MLC-NAND-Chips mehr als 50.000 Schreibzyklen verkraften. Dies sei eine Verbesserung um das 20fache im Vergleich zu 3.000 Zyklen bei herkömmlichen MLC-SSDs, so Anobit. Anobit beschreibt die Technik als verbessertes ECC (Error Correction Code) mit proprietären Algorithmen zur Signalverarbeitung. Die Technologie des Unternehmens kommt bereits im iPhone, iPad und Macbook Air zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /