Rage und Doom 4: Entlassungen bei id Software

Das texanische Entwicklerstudio id Software hat sich von einer Reihe von Mitarbeitern getrennt. Die Arbeit an Doom 4 wird trotzdem ungehindert fortgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: Golem.de)

Adam Bromell, Grafik- und Animationsdesigner bei id Software, hat per Twitter bekanntgegeben, dass es bei seinem Arbeitgeber zu einer Reihe von Entlassungen gekommen ist. Inzwischen hat Pete Hines, Marketingchef der id-Mutterfirma Bethesda Softwares, die Kündigungen bestätigt. "Es ist Teil der Firmenpolitik von id Software, regelmäßig die Personalstärke zu prüfen und so zu gewährleisten, dass die Anforderungen des Studios erfüllt sind", so Hines gegenüber der US-Presse. Im Zuge dieser Prüfungen habe man sich nach der Fertigstellung von Rage von einigen Mitarbeitern getrennt. Für bestimmte Posten sei man aber kontinuierlich auf der Suche nach geeigneten Entwicklern. Die Arbeit an Doom 4 soll nach Darstellung von Hines ungehindert fortgeführt werden.

Id Software galt lange als eher familiär geführtes und hoch profitables Studio, das auch ohne regelmäßige Überprüfung der Personalstärke ausgekommen ist. Seit Juni 2009 gehört id zu Zenimax, der Ende 2011 veröffentlichte Shooter Rage hat weder kommerziell noch inhaltlich überzeugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 12. Jan 2012

stimmt das acktuelle SS3 bfe ist mit das geilste was 2011 auf den markt kam...

Muhaha 12. Jan 2012

Nicht nur heute. Das war schon immer so. Und die Spiele sind heute so, weil die...

das hatten wir... 12. Jan 2012

Irgendwer muss halt den Kopf herhalten für den RageFlop. Wenn Id keine Knaller mehr...

benji83 12. Jan 2012

Man konnte Quake auch wie ein Anfänger spielen. Aber sowas http://www.youtube.com/watch?v...

fratze123 12. Jan 2012

http://en.wikipedia.org/wiki/Rage_%28video_game%29 rage ist kein stück untergegangen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /