Botnetze: BSI rät zu Prüfung nach Infizierung mit DNS-Changer

Das BSI rät Anwendern, ihre Rechner nach der Schadsoftware DNS-Changer zu untersuchen. Im März 2012 sollen die Ersatz-DNS-Server abgeschaltet werden, die das FBI prophylaktisch eingesetzt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Zwar ist das Botnetz seit November 2011 nicht mehr aktiv, die dazugehörige Schadsoftware namens DNS-Changer, die die infizierten Rechner zum Teil des Botnets machte, ist aber auf etwa 30.000 Rechnern in Deutschland immer noch aktiv. Die Malware hat die infizierten Rechner mit veränderten DNS-Adressen auf die Server der Cyberkriminellen umgeleitet. Nach einer Razzia des FBI im vergangenen November 2011 ist das Botnetz aufgeflogen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
Detailsuche

Um zu verhindern, dass tausende Anwender weltweit durch fehlerhafte DNS-Einträge nicht mehr im Internet surfen konnten, hatte das FBI die manipulierten DNS-Server durch eigene ersetzt. Diese sollen aber bis zum 8. März 2012 abgeschaltet werden. Bis dahin müssen die DNS-Einträge auf infizierten Rechnern repariert werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Anwendern, ihre Systeme dahingehend zu überprüfen.

Auf der Webseite dns-ok.de können Anwender prüfen lassen, ob ihr System mit der Malware infiziert ist und die fehlerhaften DNS-Adressen eingetragen sind. Bei einem Befall können über die Webseite botfrei.de Anwendungen wie DE-Cleaner heruntergeladen werden, um die durch die Schadsoftware vorgenommenen Änderungen wieder rückgängig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 15. Jan 2012

Ich dreh mich nicht im Kreis....ich lasse einfach "eine" weitere Gefahrenquelle aus. Fals...

der kleine boss 14. Jan 2012

Das Nr. 1 Argumemt der Linux-User, du hasts kapiert :)

hubie 14. Jan 2012

sinngemäß also der Mensch schafft sich ab? ^^

peanutallergy 13. Jan 2012

+++ xD wohl wahr!

fratze123 12. Jan 2012

wenn sogar microsoft security essentials dns-changer erkennt, wird das wohl auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Apple: Privacy Report für iOS zeigt Hintergrundaktivitäten
    Apple
    Privacy Report für iOS zeigt Hintergrundaktivitäten

    Apple testet die Funktion Privacy Report, mit der sich die Zugriffe von Apps einsehen lassen - auf Kamera und Mikrofon, wie auch auf Webseiten.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /