• IT-Karriere:
  • Services:

Botnetze: BSI rät zu Prüfung nach Infizierung mit DNS-Changer

Das BSI rät Anwendern, ihre Rechner nach der Schadsoftware DNS-Changer zu untersuchen. Im März 2012 sollen die Ersatz-DNS-Server abgeschaltet werden, die das FBI prophylaktisch eingesetzt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Zwar ist das Botnetz seit November 2011 nicht mehr aktiv, die dazugehörige Schadsoftware namens DNS-Changer, die die infizierten Rechner zum Teil des Botnets machte, ist aber auf etwa 30.000 Rechnern in Deutschland immer noch aktiv. Die Malware hat die infizierten Rechner mit veränderten DNS-Adressen auf die Server der Cyberkriminellen umgeleitet. Nach einer Razzia des FBI im vergangenen November 2011 ist das Botnetz aufgeflogen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Um zu verhindern, dass tausende Anwender weltweit durch fehlerhafte DNS-Einträge nicht mehr im Internet surfen konnten, hatte das FBI die manipulierten DNS-Server durch eigene ersetzt. Diese sollen aber bis zum 8. März 2012 abgeschaltet werden. Bis dahin müssen die DNS-Einträge auf infizierten Rechnern repariert werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Anwendern, ihre Systeme dahingehend zu überprüfen.

Auf der Webseite dns-ok.de können Anwender prüfen lassen, ob ihr System mit der Malware infiziert ist und die fehlerhaften DNS-Adressen eingetragen sind. Bei einem Befall können über die Webseite botfrei.de Anwendungen wie DE-Cleaner heruntergeladen werden, um die durch die Schadsoftware vorgenommenen Änderungen wieder rückgängig zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Bibabuzzelmann 15. Jan 2012

Ich dreh mich nicht im Kreis....ich lasse einfach "eine" weitere Gefahrenquelle aus. Fals...

der kleine boss 14. Jan 2012

Das Nr. 1 Argumemt der Linux-User, du hasts kapiert :)

hubie 14. Jan 2012

sinngemäß also der Mensch schafft sich ab? ^^

peanutallergy 13. Jan 2012

+++ xD wohl wahr!

fratze123 12. Jan 2012

wenn sogar microsoft security essentials dns-changer erkennt, wird das wohl auch mit...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /