• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Anwendung: Google Maps 6.1.0 bringt Verbesserungen

Google hat Google Maps für Android in der Version 6.1.0 veröffentlicht. Mit dem Update gibt es zwar keine neuen Funktionen, aber viele Detailverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps 6.1.0 für Android ist da.
Google Maps 6.1.0 für Android ist da. (Bild: Google)

Mit Google Maps 6.1.0 für Android gibt es einige Verbesserungen bei der Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln. So versucht Google Maps nun, die Position eines Fahrzeugs bei fehlendem GPS-Signal zu berechnen. Dazu wird die Geschwindigkeit des Fahrzeugs herangezogen. Wer also etwa mit einer U-Bahn fährt, soll auch mit Google Maps einigermaßen zuverlässig die aktuelle Position angezeigt bekommen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Außerdem liefert Google Maps nun vier Routenvorschläge zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Bisher bot die Software nur drei an. Mit der Aufstockung sollen Anwender leichter die für sie günstigste Route finden.

Bei der Nutzung von Latitude verspricht Google eine verbesserte Akkulaufzeit. Damit soll der Akku im Android-Gerät bei aktivierter Latitude-Funktion länger halten als bisher. Außerdem gibt es nun einen Standortverlauf und aktuellere Standortdaten von Freunden, die Latitude ebenfalls nutzen. Als weitere Neuerung kann über das Einstellungsmenü der Anwendung eine Rückmeldung an Google geschickt werden.

Seit der Version 6.0 beherrscht Google Maps die Standortbestimmung innerhalb von Gebäuden. Damit sollen sich Nutzer etwa in Flughäfen oder Einkaufszentren leichter zurechtfinden. Vorerst steht die Innenraumnavigation aber nur in Gebäuden in den USA und Japan zur Verfügung. Wann entsprechende Daten auch für Europa angeboten werden, ist noch nicht bekannt.

Google Maps 6.1.0 gibt es kostenlos im Android Market zum Herunterladen. Google macht keine Angaben mehr dazu, welche Android-Version für die aktuelle Google-Maps-Version benötigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

funnyboxy 11. Jan 2012

Man kennt die letzte Geschwindigkeit, die noch per GPS berechnet wurde aus der...

ulkfisch 11. Jan 2012

Toll, dass es jetzt vier Vorschläge gibt. Nicht toll, dass es in Schland aber noch...

Affenkind 11. Jan 2012

Habe mich einfach abgemeldet von latitude weil es mir zu viel Akku gesaugt hat. Soll ja...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /