Buffalo WZR-1750H: 800 MBit/s per WLAN-Kabel

Buffalo zeigt in Las Vegas die erste öffentliche Vorführung des kommenden WLAN-Standards 802.11ac in der Praxis. Die Geräte sind zwar per Kabel verbunden, doch dafür gibt es Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalo-Router mit WLAN-Kabel
Buffalo-Router mit WLAN-Kabel (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mittels Prototypenhardware führt Buffalo auf der CES die theoretisch drahtlose Datenübertragung über ein WLAN mit mehr als 1 Gigabit pro Sekunde brutto vor. Theoretisch deshalb, weil Sender und Empfänger durchaus über drei Kabel verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
Detailsuche

Die drei Koaxleitungen ersetzen in diesem Fall die Verbindung durch die Luft, sind aber an den Antennenausgängen der WLAN-Module mit Broadcom-Chipsatz angebracht. Buffalo begründet die Maßnahme glaubhaft damit, dass im Messegedränge mit Dutzenden Access Points - auch im 5-GHz-Band - eine schnelle Übertragung nicht möglich wäre.

  • Bandbreiten im Vergleich
  • Das WLAN-Kabel
  • Datendurchsatz
  • Buffalo-Router von hinten
  • WZR-1750H von Buffalo mit Halterung
  • Testplattform
  • WLAN-Modul
  • WLAN-Modul
Testplattform

In der Spitze erreicht der Aufbau über 800 MBit/s an Nutzdaten. Bei Experimenten vor der CES in kaum gestörter Funkumgebung und mit wirklich drahtloser Verbindung kam Buffalo auf 600 MBit/s. Knapp 60 Megabyte pro Sekunde sollten sich so unter guten Bedingungen also auch mit den fertigen Geräten erreichen lassen.

Wie auch andere Unternehmen plant Buffalo die Markteinführung seiner 802.11ac-Produkte für das vierte Quartal des Jahres 2012. Vorgesehen ist neben dem Router WZR-1750H auch wie bei Trendnet eine Media-Bridge, die Buffalo noch nicht zeigen konnte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    6.-8. Dezember 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Bei dem Leergehäuse des Routers handelt es sich ebenfalls noch um Designstudien. Sie standen zu Vorführzwecken auf kleinen Standfüßen, so dass sie bei flüchtigem Hinsehen wie ein Projektor aussehen. Die runde Ausbuchtung soll aber in ähnlicher Form erhalten bleiben, weil dort die insgesamt sechs Antennen untergebracht sind. Neben den drei Wellenfängern für 802.11ac sind drei weitere für WLAN nach 802.11b/g/n im 2,4-GHz-Band vorgesehen, um auch ältere Geräte zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deserr 14. Jan 2012

Wenn du andere schon verbesserst, dann bitte richtig! Da es DAS Kabel heißt is es weder...

bugmenot 14. Jan 2012

Ui .. lauter Profis und keiner merkt NAT != Routing

damnit.exe 14. Jan 2012

Sobald in den Gehäusen wegen der ganzen chips kein platz mehr ist und Tablets aufgrund...

HackNic 12. Jan 2012

@Hilmy: Genial - das WLAN-Kabel gibt's dann wohl als Innovation auf der CeBit 2012. Jetzt...

volkskamera 11. Jan 2012

Dann solltest Du mal die beteiligten Komponenten einer näheren Prüfung unterziehen. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /