Buffalo WZR-1750H: 800 MBit/s per WLAN-Kabel

Buffalo zeigt in Las Vegas die erste öffentliche Vorführung des kommenden WLAN-Standards 802.11ac in der Praxis. Die Geräte sind zwar per Kabel verbunden, doch dafür gibt es Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalo-Router mit WLAN-Kabel
Buffalo-Router mit WLAN-Kabel (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mittels Prototypenhardware führt Buffalo auf der CES die theoretisch drahtlose Datenübertragung über ein WLAN mit mehr als 1 Gigabit pro Sekunde brutto vor. Theoretisch deshalb, weil Sender und Empfänger durchaus über drei Kabel verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Die drei Koaxleitungen ersetzen in diesem Fall die Verbindung durch die Luft, sind aber an den Antennenausgängen der WLAN-Module mit Broadcom-Chipsatz angebracht. Buffalo begründet die Maßnahme glaubhaft damit, dass im Messegedränge mit Dutzenden Access Points - auch im 5-GHz-Band - eine schnelle Übertragung nicht möglich wäre.

  • Bandbreiten im Vergleich
  • Das WLAN-Kabel
  • Datendurchsatz
  • Buffalo-Router von hinten
  • WZR-1750H von Buffalo mit Halterung
  • Testplattform
  • WLAN-Modul
  • WLAN-Modul
Testplattform

In der Spitze erreicht der Aufbau über 800 MBit/s an Nutzdaten. Bei Experimenten vor der CES in kaum gestörter Funkumgebung und mit wirklich drahtloser Verbindung kam Buffalo auf 600 MBit/s. Knapp 60 Megabyte pro Sekunde sollten sich so unter guten Bedingungen also auch mit den fertigen Geräten erreichen lassen.

Wie auch andere Unternehmen plant Buffalo die Markteinführung seiner 802.11ac-Produkte für das vierte Quartal des Jahres 2012. Vorgesehen ist neben dem Router WZR-1750H auch wie bei Trendnet eine Media-Bridge, die Buffalo noch nicht zeigen konnte.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Leergehäuse des Routers handelt es sich ebenfalls noch um Designstudien. Sie standen zu Vorführzwecken auf kleinen Standfüßen, so dass sie bei flüchtigem Hinsehen wie ein Projektor aussehen. Die runde Ausbuchtung soll aber in ähnlicher Form erhalten bleiben, weil dort die insgesamt sechs Antennen untergebracht sind. Neben den drei Wellenfängern für 802.11ac sind drei weitere für WLAN nach 802.11b/g/n im 2,4-GHz-Band vorgesehen, um auch ältere Geräte zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deserr 14. Jan 2012

Wenn du andere schon verbesserst, dann bitte richtig! Da es DAS Kabel heißt is es weder...

bugmenot 14. Jan 2012

Ui .. lauter Profis und keiner merkt NAT != Routing

damnit.exe 14. Jan 2012

Sobald in den Gehäusen wegen der ganzen chips kein platz mehr ist und Tablets aufgrund...

HackNic 12. Jan 2012

@Hilmy: Genial - das WLAN-Kabel gibt's dann wohl als Innovation auf der CeBit 2012. Jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /