Abo
  • IT-Karriere:

Patch: Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat

Adobe hat einen Patch für die PDF-Anwendungen Adobe Reader und Acrobat veröffentlicht, um insgesamt sechs gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen. Zudem bringt das Update eine Whitelist-Funktion für Javascript.

Artikel veröffentlicht am ,
Patch für Adobe Reader und Acrobat
Patch für Adobe Reader und Acrobat (Bild: Adobe)

Sechs Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat können von Angreifern zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Produkten zu öffnen. Vor über einem Monat wurde bekannt, dass eine der sechs Sicherheitslücken aktiv ausgenutzt wird. Entsprechende Attacken hat Adobe nur für die Windows-Versionen von Adobe Reader und Acrobat bemerkt. Zehn Tage später veröffentlichte Adobe dann für die Windows-Versionen des Adobe Reader 9.x und von Acrobat 9.x ein Update, das nun auch Bestandteil des aktuellen Patches ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Die sechs Sicherheitslücken betreffen den Adobe Reader 9.x, Acrobat 9.x, den Adobe Reader 10.x sowie Acrobat 10.x für die Windows- und Mac-OS-Plattformen. Der Sandbox-Modus im Adobe Reader 10.x und in Acrobat 10.x soll eine Ausnutzung der Sicherheitslücken verhindern. Nach Angaben des Herstellers sind die Linux-Versionen der PDF-Anwendungen von den Sicherheitslücken nicht betroffen. Das Update für den Adobe Reader und für Acrobat beseitigt außerdem zwölf Sicherheitslücken in den Flash-Player-Komponenten der Anwendungen. Im November 2011 hatte Adobe ein Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht.

Whitelist-Funktion für Javascript

Mit dem aktuellen Update haben der Adobe Reader und Acrobat eine Whitelist-Funktion für Javascript erhalten. In den beiden Adobe-Anwendungen ist es möglich, die Ausführung von Javascript generell zu unterbinden. Mit der Whitelist-Funktion kann Javascript in ausgewählten PDF-Dateien aktiviert werden. Wenn die PDF-Datei als vertrauenswürdig eingestuft ist, stehen auch die Javascript-Funktionen in Adobe Reader und Acrobat zur Verfügung.

Die Updates für den Adobe Reader und für Acrobat können über die Updatefunktion der Software oder über das von Adobe veröffentlichte Security Bulletin heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /