• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Blade ausprobiert: Interessantes Notebookkonzept für Spieler

Ein flaches und leichtes Notebook für Spieler verspricht Razer mit dem Blade genannten Spielenotebook. Golem.de konnte sich ein fertiges Exemplar genauer ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielenotebook Razer Blade
Spielenotebook Razer Blade (Bild: Razer)

Das von uns ausprobierte Notebook für Spieler macht einen hochwertigen Eindruck. Das Displayscharnier des Blade von Razer war uns sogar etwas zu fest. Wir mussten zum Öffnen des Notebooks den unteren Bereich festhalten. Auch die Tastatur, die Tasten mit Bildschirm dahinter und die Verarbeitung des Touchscreens gefielen, nicht aber die Bedienung des Touchscreens. Die Plastikoberfläche war zu glatt, so dass der Finger mitunter nicht sauber über den Touchscreen glitt. Zudem kam uns der Touchscreen nicht besonders präzise vor. Dass das Touchpad rechts statt unter der Tastatur sitzt, ist gewöhnungsbedürftig.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Spieler dürfte das nicht stören, schließlich bearbeiten diese ihre Gegenspieler ohnehin mit Hilfe einer Maus. Fürs normale Arbeiten dürfte diese Lösung aber kaum praktisch sein. Der Vorteil des Touchpads, nämlich die Nähe zum Zehnfingersystem, geht schlicht verloren.

Der Touchscreen mit Switchblade UI kann verschiedene Eigenschaften annehmen. Er kann sowohl als Touchpad-Ersatz als auch als Nummernblock oder zum Aufzeichnen von Tastaturmakros verwendet werden. Zudem kann der kleine Bildschirm zum Surfen benutzt werden, während das Spiel auf dem Hauptbildschirm läuft. Tastatureingaben landen dann direkt im Minibildschirm. Dank eines SDK sollen auch andere Anwendungen den Touchscreen nutzen können. Razer will aber erst einmal keine Infrastruktur in Form eines Appstores aufbauen. Ob es Unterstützung für Windows 8 und seine Metro-Apps geben wird, konnte Razer noch nicht sagen.

Über die Spieletauglichkeit lässt sich noch keine Aussage treffen. Das Spiel Firefall lief zwar flüssig, wurde von Razer aber auch in niedrigen Einstellungen betrieben. Der Geforce GT555M ist auf jeden Fall nicht der schnellste Grafikchip. Allerdings ist das Gehäuse des Blade sehr dünn, was der Ausstattung Grenzen bei der Wärmeabfuhr setzt. Nichtsdestotrotz wird das Notebook auf der Unterseite ziemlich warm. Nvidia selbst positioniert den Grafikchip im oberen Mittelfeld.

  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
  • Razer Blade
Razer Blade

Die Form und die verwendeten Materialien des Razer Blade erinnern stark an ein Macbook Pro, allerdings in Schwarz, mit Grünstich und vielen Verzierungen. Die Lüftung arbeitet in beide Richtungen seitlich, pustet aber etwas nach hinten. Aufgrund der Bautiefe dürften sowohl Links- als auch Rechtshänder keine großen Probleme mit der Abluft haben.

Insgesamt gefiel uns das riesige und trotzdem flache und mit rund 3 kg halbwegs tragbare 17-Zoll-Notebook ganz gut. Der Preis von rund 2.800 US-Dollar dürfte aber viele Spieler abschrecken, auch wenn eine SSD im Gehäuse steckt. Vor allem weil bei einem Notebook nicht einfach CPU und GPU ausgetauscht werden können, ist so ein Notebook keine zukunftssichere Investition.

Aussagen über eine Verfügbarkeit des Notebooks in Europa gibt es weiterhin kaum von Razer. Es ist zumindest beabsichtigt, auch den deutschen Markt irgendwann zu versorgen. Die erste Charge der Geräte ist nun nach unerwarteten Verzögerungen laut Razer ausgeliefert worden. Eine zweite Charge für die USA soll bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Lokster2k 14. Jan 2012

Ja...weil man beschlossen hat, dass die Spielerschaft auf scharfe Texturen, Tesselation...

Lokster2k 14. Jan 2012

Mausspeed hochstellen? Mausbeschleunigung?

trollianer 13. Jan 2012

daran gewöhnt haben sie sich schon lange. fuer uns ist sowas ganz normal.. die meisten...

jow 11. Jan 2012

auch ohne oberes display nutzbar?also ohne das obere einzuschalten. etwas zu klein...

DaScorp 11. Jan 2012

von Razer: http://www.razerzone.com/projectfiona/video


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /