Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Tab 7.0 Plus mit neuem Design in wenigen Wochen

Der Nachfolger des ersten Galaxy Tab kommt nun doch nach Deutschland. Für die Auslieferung in wenigen Wochen wurde das Android-Tablet äußerlich, aber nicht im Inneren überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 7.0 Plus mit neuer Außenhülle
Galaxy Tab 7.0 Plus mit neuer Außenhülle (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsung will das Galaxy Tab 7.0 Plus bereits in fünf Wochen, also Mitte Februar 2012, auf den deutschen Markt bringen. Für den deutschen Markt wurde das Design etwas angepasst, was vor allem auf der Rückseite zu sehen ist.

  • Galaxy Tab 7.0 Plus (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Galaxy Tab 7.0 Plus
  • Galaxy Tab 7.0 Plus
  • Galaxy Tab 7.0 Plus und die neue Bluetooth-Tastatur
  • Galaxy Tab 7.0 Plus
  • Die Bluetooth-Tastatur wird per USB-Anschluss aufgeladen.
Galaxy Tab 7.0 Plus (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf dem Demogerät war noch Android 3.2 installiert. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Auslieferung bereits mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich stattfinden wird. Das Galaxy Tab 7.0 Plus hat ein PLS-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und bietet einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Die Eckdaten haben sich also verglichen mit der ursprünglichen Ankündigung nicht verändert. Auch das Gewicht wird vom neuen Design nicht beeinflusst und bleibt bei 345 Gramm.

Es gehört zu den wenigen Tablets, die auch als Telefon nutzbar sind. Dabei ist es als Quadband-GSM und Triband-UMTS-Gerät (900, 1.900 und 2.100 MHz) recht flexibel. Auch WLAN gibt es auf zwei Bändern.

Ursprünglich wollte Samsung das Galaxy Tab 7.0 Plus gar nicht in Deutschland auf den Markt bringen. Nun soll das Galaxy Tab 7.0 Plus in leicht veränderter Form Mitte Februar 2012, also noch vor dem Mobile World Congress in Barcelona, auf den Markt kommen. Einen Preis nannte Samsung noch nicht.

Als Zubehör ist zudem eine neue Bluetooth-Tastatur mit Akku geplant, die per Micro-USB aufgeladen werden kann. Diese wird allerdings erst im Sommer erscheinen. Unklar bleibt derweil, wann und ob das Galaxy Tab 7.0 mit Amoled-Display nach Deutschland kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 2,99€
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

azeu 11. Jan 2012

oder gleich das Motorola Xoom :)

nOOcrypt 11. Jan 2012

"Lifestyle-Geraete" sind heutzutage eben als Wegwerfprodukte konstruiert (Das zeigt...

VSONgolm 11. Jan 2012

Ein kleiner Tippfehler. Trotzdem ein super Beitrag ;) VG

mavi 11. Jan 2012

Das wollte die Welt wissen: Was du mit deiner alten Tastatur machst. Danke, dass wir...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /