Mophie-Akku: Juice Pack Powerstation Pro hält Wasser und Staub stand

Um die Akkus kleiner Elektronikgeräte unterwegs wieder aufzuladen, bietet der US-Hersteller Mophie zahlreiche tragbare Akkus an. Mit der Juice Pack Powerstation Pro wurde nun ein besonders stabiles Gerät vorgestellt, das auch Stürzen, Wasser und Staub widersteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mophie Juice Pack Powerstation Pro
Mophie Juice Pack Powerstation Pro (Bild: Mophie)

Im Innern der Juice Pack Powerstation Pro von Mophie sitzt ein Lithium-Ionen-Akku mit 6.000 mAh. Die herkömmliche Version des Akkus, der ohne die Pro-Bezeichnung auskommt, kommt nur auf 4.000 mAh.

  • Mophie Juice Pack Powerstation Pro (Bild: Mophie)
  • Mophie Juice Pack Powerstation Pro (Bild: Mophie)
  • Mophie Juice Pack Powerstation Pro (Bild: Mophie)
Mophie Juice Pack Powerstation Pro (Bild: Mophie)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Support im Service Desk der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Webentwickler für WordPress Projekte (m/w/d)
    Brainson GmbH, Freiburg
Detailsuche

USB-Kleingeräte mit eigenem Akku können über ein Kabel mit dem USB-Anschluss des Zusatzakkus von Mophie verbunden werden. Das Gehäuse ist aus Metall, während Gummidichtungen die Anschlüsse vor eindringendem Wasser, Staub und vor Stößen schützen. Das Gummikorsett um das Gehäuse soll die Wirkung von Stürzen abfangen. Nach Herstellerangaben ist das Akkugehäuse des Akkus nach IP65 staub- und wasserdicht. Wie tief es stürzen darf, geht aus den Angaben nicht hervor.

Ein Schalter ermöglicht die Wahl zwischen 500 mAh, 1 und 2,1 Ampere. Der Preis der Mophie Juice Pack Powerstation Pro soll bei 150 US-Dollar liegen, erfuhr die Website The Verge aus unternehmensnahen Kreisen. Eine offizielle Preisempfehlung oder ein Erscheinungsdatum liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /