• IT-Karriere:
  • Services:

Fab 8: IBM und Globalfoundries starten 32-Nanometer-Produktion

Globalfoundries hat die Produktion in der Fab 8 in den USA anlaufen lassen. Der Auftragshersteller, der auch in Dresden aktiv ist, nennt die Fab seine "neueste und fortschrittlichste Produktionsstätte".

Artikel veröffentlicht am ,
Fab 8 von Globalfoundries
Fab 8 von Globalfoundries (Bild: Globalfoundries)

IBM und Globalfoundries haben die Produktion in der Fab 8 in Malta im US-Bundesstaat New York anlaufen lassen. Die dortige Fertigung läuft in 32-Nanometer-Strukturen, was Globalfoundries in Dresden bereits 2011 begonnen hatte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Die Aufnahme der Massenproduktion in der Fab 8 ist für die zweite Hälfte des Jahres 2012 geplant. Die neuen, dort produzierten Chips werden auch in IBMs 300-mm-Wafer-Fabrik in East Fishkill hergestellt, gab IBM bekannt. Die Chips basieren auf der Silicon-on-Insulator-Technik (SOI).

Die Fab 8 von Globalfoundries wird in der endgültigen Ausbaustufe über einen Reinraum mit Ausmaßen von 30.000 Quadratmetern verfügen und monatlich bis zu 60.000 Wafer produzieren können. "Fab 8 wird für modernste Produktionsverfahren im 32-/28-Nanometer-Bereich eingesetzt, und für künftige Verfahren", erklärte IBM weiter.

In Dresden fertigt Globalfoundries Wafer mit 45-/40-, 32- und 28-Nanometer-Technik. Die dortige Fab 1 ist bisher für Globalfoundries die wichtigste Niederlassung, denn nur dort werden bisher Chips in Massenstückzahlen mit modernen Strukturbreiten hergestellt. Nun bezeichnete Globalfoundries im Unternehmensblog die Fab 8 in den USA als "neueste und fortschrittlichste Produktionsstätte".

AMD musste seine Fertigungssparte Globalfoundries abspalten, blieb aber der wichtigste Auftraggeber des Unternehmens. Globalfoundries befindet sich mehrheitlich im Besitz der Regierung Abu Dhabis.

Der Bau der Fab 8 hat 4,6 Milliarden US-Dollar gekostet, Baubeginn war 2009. Mit 1,2 Milliarden US-Dollar unterstützte die US-Regierung die Errichtung der Fabrik. Globalfoundries hat bereits 1.000 der benötigten 1.400 Arbeiter eingestellt, sagte Firmensprecher Jason Gorss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /