Abo
  • IT-Karriere:

Cubify: Vom Tablet und der Kinect auf den 3D-Drucker

Cubify heißt eine Rapid-Prototyping-Plattform, die das US-Unternehmen 3D Systems eröffnet hat. Dazu gehören ein 3D-Drucker für Endkunden, ein 3D-Druckdienst und eine Datenbank mit 3D-Objekten. Diese kann der Nutzer aber auch selbst erstellen - etwa mit einer Kinect.

Artikel veröffentlicht am ,
Cube: 3D-Drucker für daheim
Cube: 3D-Drucker für daheim (Bild: 3D Systems/ Screenshot: Golem.de)

Cube heißt der 3D-Drucker, den das US-Unternehmen 3D Systems auf der CES vorstellt. Das für den Privatkunden gedachte Gerät ist Teil der Rapid-Prototyping-Plattform Cubify.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Cube baut Gegenstände aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) auf, die bis zu 14 x 14 x 14 Zentimeter groß sein können. Das Gerät ist für den Privatgebrauch gedacht. Es ist etwa 35 x 35 x 45 Zentimeter groß und wiegt weniger als vier Kilogramm. Das Gerät soll 1.300 US-Dollar kosten. Bestellungen will 3D Systems in Kürze annehmen.

Zehn Farben

Der Kunststoff befindet sich in einer Kartusche, die an der linken Seite in den Drucker eingesetzt wird. Durch einen Schlauch wird der Kunststoff auf den Extruder geleitet, der ihn Schicht für Schicht aufträgt. Mit einer Kartusche können etwa zehn bis zwölf Werkstücke produziert werden, sagte Rajeed Kulkarni, bei 3D-Systems für Privatkundenprodukte zuständig, dem US-Computermagazin PC World. Die Nachfüllkartuschen, die es in zehn verschiedenen Farben gibt, kosten jeweils 50 US-Dollar.

Der Nutzer kann ein 3D-Objekt selbst erstellen. Er kann aber auch eines von der Cubify-Website herunterladen. Dieses kann er dann auf dem Computer oder dem Tablet bearbeiten - entsprechende Apps sollen auf Cubify bereitgestellt werden. Die Daten werden über USB oder WLAN auf den 3D-Drucker übertragen.

3D-Druckdienst

Allerdings müsse der Nutzer nicht unbedingt selbst einen Cube-Drucker kaufen, erklärt 3D Systems: Zu Cubify gehört auch der Dienst Cloud 3D Print, über den sich der Nutzer ein 3D-Objekt ausdrucken und zuschicken lassen kann.

Die Plattform ist offen, so dass auch unabhängige Anbieter 3D-Designs oder Apps für Cubify entwickeln und darüber vermarkten können. Dazu zählt Geomagic. Das US-Softwareunternehmen hat eine App entwickelt, die es ermöglicht, mit einer Kinect einen 3D-Scan zu erstellen und diesen auf den Cube zu exportieren. Geomagic stellt das System ebenfalls auf der CES vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /