Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko
Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Bild: Andrej Hunko)

Europol: Bundesregierung schweigt zu Überwachung sozialer Netzwerke

Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko
Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Bild: Andrej Hunko)

Ein Abgeordneter wollte mehr über den Einsatz von Überwachungssoftware bei der europäischen Polizeibehörde Europol wissen. Auf die meisten Fragen gab es die gleiche Antwort: "Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor."

Das Bundesinnenministerium will zu Überwachungssoftware und -hardware bei der europäischen Polizeibehörde Europol wenig sagen. Das ergab eine Anfrage des Linkspartei-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko, dem Informationen vorliegen, nach denen dort Software zur Analyse sozialer Netzwerke, Data-Mining-Anwendungen, Ermittlungssoftware und andere Überwachungswerkzeuge wie IMSI-Catcher laufen. "Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor", heißt es zumeist in den Antworten des Innenministeriums (PDF).

Anzeige

Bei dem Social-Network-Analysis-Tool (SNA-Tool) von Europol handele es sich "nicht um ein Analysetool für soziale Netzwerke. Vielmehr sollen diese Werkzeuge die visuelle Darstellung von Beziehungsgeflechten der bei Europol vorhandenen Daten unterstützen", erklärte die Regierung.

Hunko sagte Golem.de: "Seit Jahren rüstet die EU-Polizeiagentur Europol ihr digitales Arsenal auf. Deutschland bestimmt den Kurs der Agentur maßgeblich mit und stellte bis 2009 den Direktor der Agentur. Europol soll dadurch zum 'weltweit herausragenden Zentrum mit Weltklasse' werden, was sich vor allem auf den Einsatz von IT-gestützten Überwachungswerkzeugen bezieht. Europol nutzt dabei auch Anwendungen zum Data Mining und der Analyse von Netzwerken. Diese Werkzeuge werden wie 2009 in der Operation Most in grenzüberschreitenden Operationen eingesetzt, an denen auch deutsche Polizisten teilnehmen. Hierzu hatte Europol über eine Million von polnischen Behörden abgehörte Telefongespräche ausgewertet und dabei 25 vermeintliche Verdächtige gefunden. Dass sich das deutsche Innenministerium jetzt bezüglich des Einsatzes digitaler Überwachungswerkzeuge bei EU-Agenturen ahnungslos gibt, ist angesichts dessen eigener Teilnahme höchst unglaubwürdig."

Hunko forderte die Bundesregierung auf, die Öffentlichkeit umgehend über bei Europol eingesetzte Überwachungswerkzeuge zu informieren. Wenn Computer Personendaten auf vermeintliche Risiken untersuchten, müsse ihre Funktionsweise und damit ihr Quellcode bekannt sein.


eye home zur Startseite
S-Talker 11. Jan 2012

Über eine Million Telefonate um 25 vermeintliche(!) Verdächtige(!) aufzuspüren. Wow! Aber...

3dgamer 11. Jan 2012

OMFG, es gibt einen Wikipedia Eintrag dazu !!!!!11111einseinself



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cura Unternehmensgruppe, Berlin
  2. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    Meisterqn | 23:51

  2. Re: Etat der Polizei

    cpt.dirk | 23:43

  3. Eigentlich hat sowas in einem Kinderzimmer nichts...

    Robert Hab | 23:42

  4. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    lakl | 23:30

  5. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    eXXogene | 23:30


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel