Ideapad Yoga: Ultrabook zum Falten

Ein Ultrabook zum Falten hat Lenovo mit dem Ideapad Yoga auf der CES vorgestellt. Das Display des Ideapad Yoga kann komplett umgeklappt werden, so dass aus dem Ultrabook ein Tablet wird. Mit dem Ideacentre A720 zeigt Lenovo zudem einen All-in-One-PC, der an frühere iMacs erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ideapad Yoga: Ultrabook und Tablet zugleich
Ideapad Yoga: Ultrabook und Tablet zugleich (Bild: Lenovo)

Lenovos Ideapad Yoga verfügt über ein 13,3-Zoll-Multitouch-Display (1.600 x 900 Pixel) und ein Dual-Scharnier-Design. Damit kann das Display des Ultrabooks um 360 Grad um das Scharnier herumgeklappt werden, so dass es wie ein Tablet genutzt werden kann. Daneben unterstützt das Ideapad Yoga zwei weitere Modi: Stand und Zelt.

Stellenmarkt
  1. Infrastrukturmanager/-in (w/m/d) im Referat "Systemarchitektur, Infrastrukturmanagement, Anforderungsanalyse" ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Informatiker:in als Mitarbeiter:in IT Support Service (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Verglichen mit herkömmlichen Convertibles soll das 360-Grad-Dreh-Design des Yoga stabiler und haltbarer sein. Zudem erlaube der Ansatz insgesamt, ein schlankeres und leichteres Gerät zu bauen, so Lenovo. Das Ideapad Yoga ist 16,9 mm dick und wiegt 1,47 kg.

Lenovo setzt dabei Intels Core-Prozessoren ein. Zudem sind bis zu 8 GByte RAM und eine SSD mit 256 GByte vorgesehen. Als Betriebssystem soll Windows 8 zum Einsatz kommen. Es dürfte also noch eine Weile dauern, bis das Gerät auf den Markt kommt. Ob es in Deutschland überhaupt verkauft wird, will Lenovo in den nächsten Wochen entscheiden.

Die Akkulaufzeit des Ideapad Yoga gibt Lenovo mit acht Stunden an.

  • Ideacenter A270
  • Ideacenter A270
  • Ideapad Yoga: Ultrabook und Tablet zugleich
  • Ideapad Yoga: Ultrabook und Tablet zugleich
Ideapad Yoga: Ultrabook und Tablet zugleich
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Äußerlich soll sich das Ideapad Yoga mit seiner gummierten Softtouch-Oberfläche von anderen Ultrabooks unterscheiden. Die Handballenauflage ist zudem mit Leder überzogen. Seitliche Tasten ermöglichen einen schnellen Zugang zu den vier Anwendermodi.

Ideacentre A720

Der All-in-One-PC Ideacentre A720 ist ebenfalls mit einem Multitouchscreen ausgestattet. Dieser misst in der Diagonalen 27 Zoll und ist 24,5 mm dick. Dank eines verstellbaren Scharniers kann der Anwender den Bildschirm in einem Winkel von -5 Grad näher an sich heranziehen. Faltet man ihn im Winkel von bis zu 90 Grad wieder auf, sollen sich Touch-Anwendungen über einen längeren Zeitraum komfortabel nutzen lassen, so Lenovo.

Auch hier verbaut Lenovo Intels aktuelle Core-Prozessoren. Außerdem kommt eine Geforce-Grafikkarte von Nvidia sowie eine Festplatte mit bis zu 1 TByte oder eine SSD mit bis zu 64 GByte Speicherkapazität zum Einsatz. Lenovo hat darüber hinaus Dolby Home Theatre V4 Audio und eine Webcam (720p) integriert.

Auch bei diesem Gerät hat Lenovo noch nicht entschieden, ob es in Deutschland auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Jan 2012

Thinkpad und Ideapad sind zwei verschiedene Welten. Die Ideapads sind für den Konsumenten...

Ockermonn 10. Jan 2012

Seit etlichen Jahren ist es doch eigentlich üblich, das sobald der Stift über dem...

gauss 10. Jan 2012

Beim Wort Falten hatte ich auch andere Vorstellungen

myr0 10. Jan 2012

ultrablet!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /