HDJuicebox: Stromleitung als HDMI-Kabel

Das britische Unternehmen JustHDMI bietet mit seiner HDJuicebox eine Lösung an, mit der sich HDMI-Signale über die Stromleitung übertragen lassen. Eine Quelle lässt sich dabei mit mehreren Empfängern verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
HDJuicebox
HDJuicebox (Bild: JustHDMI)

Der Sender (PHDL-6985H) der HDJuicebox genannten Lösung von JustHDMI wird per HDMI an eine Quelle angeschlossen, deren Audio- und Videosignale per Powerline an einen oder mehrere Empfänger übertragen. Dabei setzt JustHDMI auf Homeplug-AV mit 200 MBit/s. Um die Filme trotz der geringen Bandbreite zu übertragen, werden die Videos vor der Übertragung mit H.264 codiert, der Ton mit MPEG2. Dabei verfügt der Sender über drei HDMI-Ein- und einen HDMI-Ausgang.

  • HDJuicebox von JustHDMI
HDJuicebox von JustHDMI
Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter
  2. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
Detailsuche

Die Daten werden vom PHDL-6986H genannten Empfänger wieder decodiert und per HDMI oder Komponentenkabel an einen angeschlossenen Fernseher ausgegeben. So lassen sich die Inhalte in der gesamten Wohnung verteilen, von einem Sender an bis zu vier Empfänger. Damit die Quelle auch aus dem Nebenraum gesteuert werden kann, leitet die HDJuicebox auch die Infrarotsignale der Fernbedienung weiter.

Die Lösung unterstützt Auflösungen von maximal 1.920 x 1.080 Pixeln mit 59,94, 60 und 50 Bildern pro Sekunde.

JustHDMI verkauft die HDJuicebox bereits in Großbritannien. Ein Paket aus Sender um Empfänger kostet 332,50 britische Pfund, ein einzelner Empfänger 149,17 Pfund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /